Neue Ideen zum Erdprojekt

Ich habe ja geschrieben, dass ich ein Erdprojekt beginnen möchte. Inzwischen habe ich mir einige Gedanken gemacht, wie ich das nun genauer mache.

Und zwar gehören zur Erde Bäume, Kräuter und Edelsteine (unter anderem). Von allen möchte ich mir drei aussuchen und die dann erforschen und näher kennenlernen. In erster Linie Sachen, die ich erreichen kann und in meiner natürlichen Umgebung zu finden sind. Dabei will ich den wissenschaftlichen Teil betrachten, aber auch den magischen.

Aber auch die Erdrunen (zumindest die ersten, wenn ich mich nicht irre, gibt es laut Gardenstone acht von ihnen) möchte ich ein wenig näher kennenlernen. Neben den Erdkarten des Tarots.

Ja, ich weiß, es ist ziemlich viel nebenher, aber ich denke mal, irgendwo muss man anfangen 🙂

Advertisements

Das Erdprojekt

WITCHYS WIKKED GRAPHIXWITCHYS WIKKED GRAPHIX

Ich habe schon vor einigen Tagen für mich ein völlig anderes Projekt beschlosse: das Erdprojekt.

Und zwar habe ich ja die ersten drei Elementbücher von Ulrike Ascher bekommen (also Erde, Feuer und Wasser – die anderen beiden Bücher werde ich mir noch nachholen). Und sie stehen die ganze Zeit in meinem Regal herum und bisher habe ich sie noch nicht angerührt. Es gibt natürlich den einen oder anderen Grund, aber ich möchte mich hier nicht herausreden. In dem Sinne, sie stehen hier und stauben zu.

Ich habe für den Beginn meiner Erdzeit den Herbstanfang gewählt. Warum? Für mich ist der Herbst eine sehr erdige Zeit und ich denke, es ist eine gute Zeit für den Beginn dieses Projektes (auch wenn Frühling mehr Kraft gibt). Bis dahin werde ich das Buch durchlesen und mir entsprechende Notizen machen und vor allem, mir ein entsprechendes Notizbuch besorgen 🙂 Darin will ich dann meine Erfahrungen und auch erforschtes reinschreiben.

Warum ich das hier überhaupt erwähne?

Ganz einfach, weil ich hier die eine oder andere Erfahrung natürlich breit treten werde (was habt ihr denn gedacht, lachZ).

Ich plane nicht nur dabei das Element Erde besser kennenzulernen, sondern auch die Reihe der Pentakel bzw. die kleinen Erdkarten besser zu verstehen. Aber auch die Runen möchte ich in dieser Zeit besser verstehen lernen. Natürlich werde ich nicht alle auf einmal lernen können, dass ist klar, aber wenigstens einige. Und wenn ich dann das Erdelement durch habe, wenn ich das mal so sagen darf, werde ich dann mit dem Feuer weitermachen.

Als Grundgerüst gebe ich mir und dem Projekt erst einmal drei Monate, bzw. bis zum Ende des Jahres. Ich denke nicht, dass es gut ist, wenn man sich zu sehr unter Druck setzt und sagt, ich muss in dieser und jenen Zeit folgendes von der Liste abgehackt haben. Ich kenne mich, da flüchte ich schlichtweg. Und das muss letztendlich nicht sein. Zumal ich noch ein Leben nebenher führe.

Und wer weiß, was ich mit meinen Ergebnissen so alles anfangen kann 🙂 Darauf freue ich mich sogar ein wenig. Aber erst einmal muss ich das Buch lesen, sonst ahne ich nur, worauf ich mich da einlasse.

WITCHYS WIKKED GRAPHIXWITCHYS WIKKED GRAPHIX

Geschützt: Der Turm ~ Wolfskatzes Erarbeitung

Dieser Inhalt ist passwortgeschützt. Um ihn anzuschauen, gib dein Passwort bitte unten ein:

Eihwaz und der Turm

Oder anders ausgedrückt, wie zeigt es sich, wie blind Wolfi eigentlich ist.

Gestern war ich mit meiner Freundin und zugleich Arbeitskollegin S. unterwegs. Unter anderem haben wir ein wenig geschoppt, Mittag gegessen und dann waren wir in einer Buchhandlung, natürlich 🙂

Dabei habe ich spontan ein Muschelorakel und das Buch „Germanische Magie“ von Gardenstone (ISBN-10: 3866630034 oder ISBN-13: 978-3866630031) gekauft. Und ich blätterte natürlich zu Eihwaz, weil ich sehen wollte, was er denn darüber schreibt. Einerseits aus Neugier, andererseits aber auch um zu sehen, inwiefern ich recht habe mit meinen Deutungen.

Einige Deutungen überschneiden sich, in anderen Dingen hat Gardenstone andere Worte benutzt oder neue Erkenntnisse eingebracht. Also da hat sich schon einmal der Kauf gelohnt.

Doch dann sehe ich, dass er diverse Zuordnungen für jede Rune vorgenommen hat. Da findet man auch die Zuordnung zu den Tarotkarten. Und da fallen mir die Schuppen von den Augen. Eigentlich fraglich, wie blind ich sein kann. Denn der Turm wir der Rune Eihwaz zugeordnet.

Hallo, hätte ich da nicht selber drauf kommen können?

Immerhin habe ich Rune und Karte für den gleichen Monat gezogen, da sollte es mir doch eigentlich klar sein, dass sie irgendeine Gemeinsamkeit haben.

Aber so habe ich neue Erkenntnisse für mich gewonnen und die werde ich weiterhin verfolgen.

2009 ~ Das Jahr der Hand

Kann es sein, dass das Jahr 2009 das Jahr der Kreativität ist? Zwar hatte ich letztes Jahr schon das Bedüfnis einiges selber zu machen, aber nun gut, da hatte ich größere Gedanken als Taten. Doch ich habe nie irgendwie gelesen, ich habe dieses vor oder jenes oder überhaupt etwas.

Und dieses Jahr scheint es mir so zu sein, dass jede zweite Person (mindestens) ein kreatives Projekt hat (mindestens eines). Die Tatsache, dass ich schon einige Projekte habe, ist für mich schon verwunderlich (und mit den Bildern aus dem vorherigen Beitrag habe ich sogar den ersten Schritt gemacht). Aber mir scheint es eben, dass um mich herum der kreative Wahn ausgebrochen ist.

Und ich möchte betonen, ich finde es wunderbar.

Zur Zeit suche ich nach Wolle, weil ich jetzt schon mit etwas anfangen will, was ich dann zu Jul verschenken mag. Da es mehrere Personen betreffen soll (im positiven Sinne möchte ich meinen), erzähle ich auch nichts weiter. Um genau zu sein, sind es in dieser Hinsicht zwei mögliche Projekte.

Dann werde ich die Tage ein Engelsbild malen um das für meine Urkunden für die Engelssysteme zu nutzen. Da muss ich mir kein Kopf machen, dass ich irgendein Urheberrecht verletze, niemanden um Erlaubnis fragen und so weiter.

Ich habe mir auch überlegt Runenschals zu stricken, dass wäre dann die Steigerung zu den verschiedenfarbigen Schals, die ich sonst mache.

Aber auch nähen ist dieses Jahr hoffentlich ein Thema. Denn ich will mir meinen eigenen Adventskalender (also die Säkchen dazu) selber nähen und mir dann selber etwas gutes tun. Außerdem möchte ich so eine Flickendecke nähen. Das war mal bei den Simpsons ein Thema. Also jetzt nicht aus Flicken, sondern jedes Mitglied der Familie von Marge hat ein Rechteck für eine Decke genäht. Das Knecht Ruprecht diese Decke zerstört hat, erwähne ich mal nicht 🙂 Und so etwas möchte ich auch machen. Da die Sache mit den Kinderchen erst einmal nichts wird, werde ich das anders machen (kann ich ja immer noch ändern): Und zwar jedes Jahr solch ein Rechteck. Und zwar zu den Themen, die mich in dem Jahr bewegt haben.

Natürlich möchte ich dieses Jahr endlich wieder aktiv schreiben. Immerhin habe ich bis nächstes WS Zeit (da fangen die meisten Fächer an der Uni für die Erstis an, außer Theologie, dass könnte ich auch zum SS studieren). Natürlich mein Roman und dann auch magische Sachen, die ich dann in einigen Jahren veröffentlichen möchte. Irgendwie bin ich genügsam geworden. Vor ein oder zwei Jahre hätte ich gerne alles gestern veröffentlicht und jetzt rede ich von Zeiträumen, die Jahre umspannen.

Naja, dann kommen natürlich noch weitere elf Tarotkarten samt Bilder und weitere elf Runen mit ausführlicher Beschreibung dran. Aber dazu muss ich ja fast nichts mehr sagen.

Und magisch möchte ich mich demnächst mehr mit den Elementen beschäftigen. Also Erde, Feuer, Wasser und Luft (eine Erdliste mit verschiedenen Göttinnen habe ich schon mal veröffentlicht). Und da kriege ich demnächst drei Bücher von Ulrike Ascher (danke an Herzkammerkuss). Da kann ich schon mal damit anfangen.  Und zusätzlich möchte ich mich mehr mit meinen eigenen Wurzeln beschäftigen (daher passt der Nick erdwurzelchen sehr gut, nur was mache ich, wenn der mal nicht mehr passen sollte?). Und damit meine ich die germanischen und slawischen Wurzeln, die ich mitvererbt bekommen habe. Leider gibt es zum slawischen Thema kaum gute Literatur. Zumindest habe ich kaum etwas gefunden. Und wenn, dann werden die Bücher nicht mehr aufgelegt und gebraucht werden die auch nicht verkauft.

Auch sonst habe ich vor sehr viel mehr magisch zu arbeiten. Tarotkarten legen, Runen werfen, Kerzenmagie, Sigillenmagie, Knotenzauber und all diese Dinge. Aber auch die Grundlagen möchte ich dieses Jahr wieder aufarbeiten (habe ich schon einige Zeit nicht mehr praktiziert). Damit meine ich ganz banal visualisieren, meditieren und so weiter. Damit werde ich zu Imbolg anfangen und bis dahin einen Plan aufschreiben, was ich die nächsten dreizehn Monde machen werde 🙂

Also es wird ein Jahr der Hand. Beim We’Moon Kalender geht es ja auch um Gaias Rhythmus und um Scheidewege, wo wir unseren Weg finden sollen. Und ich denke das die Kreativität mit der Hand ein guter Anfang ist. Denn wenn wir mit den Händen arbeiten, kommen wir zu unseren Wurzeln. Denn wir erfahren die Welt mit der Hand, weniger mit den Augen oder gar mit unseren Gedanken. Ich kann einen Baum sehen, ich kann ihn aber noch viel besser fühlen und spüren, wenn ich seinen Stamm berühre, seine Blätter anfasse und all diese Dinge. Das bringt mit diesen Baum viel näher. Natürlich kommen auch die anderen Sinne zum Einsatz, aber spüren ist das erste und häufigst auch das wichtigste. Als Babys fassen wir alles an, um es zu erleben. Weniger riechen wir an der neuen Sache.

Daher lasst uns dieses Jahr viel anfassen und viel Kreativität mitnehmen. Strickt, näht, zeichnet, malt, stellt Schalen oder Figurinen her. Macht alles, was euch Spaß macht. Und wenn es nichts wird oder die anderen euch kritisieren, weil es ihnen nicht gefällt, denkt daran, sie haben es umsonst. Es geht in diesem Fall immer um euch. Und natürlich müsst ihr eure Werke nicht zeigen.

Ich wünsche euch viel Spaß dabei.

Eihwaz – Erste Gedanken

EihwazEihwaz

Verwendung mit freundlicher Genehmigung von Nillonde:

http://www.mondenzauber.de/hexen/baum.php?s=runen

Ich habe ja Eihwaz gezogen und meinte in einem Kommentar, dass ich sie als eine sehr freche Rune empfinde. Inzwischen habe ich mich ein wenig nach ihr in Büchern erkundigt (dabei besonders in denen von Ulrike Engelhardt und Igor Warneck). Sie steht in erster Linie für den Baum Eibe und die Unterwelt. Aber auch für den Rücken. Ein weiterer und sehr interessanter Gedanke ist, dass die lange Linie den Weltenbaum repräsentiert und die beiden Linien oben und unten für die Ober- und Unterwelt steht.

Vorgestern, kurz vor der Arbeit habe ich dann das erste Mal mit ihr meditiert. Es waren nur fünf Minuten, aber das alleine hat schon ausgereicht.  Zwar hat mir die Rune über mich eigentlich Dinge verraten, die ich weiß, aber sie hat es mir so deutlich gezeigt, dass es fast einfach nur weh tat. (Ich bin aber froh, dass ich alles aufgeschrieben habe.)

Die Rune steht ja für den Rücken, also wenn man Rückenprobleme hat, kann man sie dann gerne nutzen, aber auch für den Rückgrat. Sprich, wer zu allem Ja und Amen sagt ohne auch mal an sich zu denken, sollte auch mal mit dieser Rune arbeiten.

In meiner Meditation habe ich sie bei einer Szene benutzt, wo ich an etwas kreativen gearbeitet habe (ich werde nicht näher auf die Meditation eingehen, weil sie sehr persönlich ist). Ohne die Rune habe ich schlampig gearbeitet und sofort Ausreden gefunden, warum das so in Ordnung ist. Aber dann habe ich die Rune auf meine Wirbelsäule visualisiert (in der Meditation wohlgemerkt) und auf einmal habe ich sauber und fein gearbeitet. Ich denke mal, dass spricht für sich.

Wer kein Rückgrat hat, die arbeitet eben unsauber (in allen Lebensbereichen, nicht nur wenn man nicht kreativ ist) und sucht sich dafür auch ausreden um zu erklären, warum man das eben so macht. Hat man aber einen, dann ist das Leben komplett anders und man arbeitet auch anders. Das Selbstverständnis ist völlig anders.

Ich werde noch einige Tage an der Rune arbeiten und mich dann auf die Reise zur nächsten machen. Darauf freue ich mich jetzt schon.

Danke fürs lesen (ich weiß nicht warum, aber ich hatte das Bedürfnis das jetzt zu schreiben).