Kundalini Reiki

Und wieder eine Frage zum Thema Reiki 🙂

Für viele wird Kundalini Reiki als eine Art alternatives System zum Usui Reiki gesehen. Denn für viele ist Kundalini Reiki leichter und schneller und vor allem stärker (ob das letztgenannte wahr ist, muss jedeR für sich selber entscheiden).

Kundalinie Reiki wurde vor einiger Zeit von Ole Gabrielsen gechannelt und in die Welt geschickt (inzwischen gibt es eine Art New Kundalini Reiki, man möge von so etwas halten was man will). Es hat drei Grade und dann gibt es noch mal die Booster Grade, welche selber kein Wissenzuwachs vermittelt, sondern die Person, ich sage das jetzt mal so, stärker in der Anwendung macht. Sprich, dass Kundalini Reiki fließt stärker als ohne die Booster Grade.

Kundalini Grad 1:  Kundalini 1 pustet, ich sage das jetzt mal so, die Energiebahnen durch, damit die Energie durch den Körper besser fließen kann als vorher. Mit diesem Grad lernt man dann wie man Menschen „heilen“ kann (wobei das Wort heilen nicht im medizinschen Bereich gemeint ist), man lernt wie man einen Raum oder ein Haus von negativer Energie reinigt (das aufräumen vorher nicht vergessen ^^), wie man ein karmisches Band heilt und wie man Situationen oder Qualitäten heilt (wieder nicht im medizinischen Sinne zu verstehen).

Kundalini Grad 2:  Hier werden die Energiebahnen noch einmal ordentlich durchgepustet, so dass die Energie noch besser fließen kann. Zudem lernt man, wie man die Kundalini Meditation durchführen kann.

Kundalini Grad 3: Und hier erwacht die Flamme und es heißt auch, dass die Kundalini Schlange erwacht. Das glaube ich persönlich weniger, weil solch ein erwachen nicht auf die leichte Schulter zu nehmen ist (wenn die Kundalini Schlange ohne vernünftige Vorbereitung erwacht, kann es seelische Dachschäden geben). Zudem lernt man wie man folgende Techniken anwenden kann: Diamant Reiki, Kristall Reiki, DNS Reiki, Gebursttrauma Reiki, Orts-Reiki, Frühere-Leben Reiki und wie man das System selber weitergeben kann.

Booster Grade:  Das sind die Grade 4 bis 12. Wobei jeder Booster drei Grade umfasst. Also Booster 1 sind die Grade 4,5 und 6, Booster 2 sind die Grade 7,8 und 9. Und vor einiger Zeit wurde noch Booster 3 mit den Graden 10,11 und 12 gechannelt. Warum diese ungewöhnliche Aufteilung? Ich habe noch keine vernünftige Erklärung dafür gefunden. Aber sicherlich gibt es die, irgendwo.

Es gibt beim Kundalini Reiki keine Symbole oder sonstiges, was man in komplizierter Art und Weise verwenden muss. In dem Sinne ist es in der Tat leichter als das Usui Reiki. Denn die japanischen Symbole haben schon viele verschreckt und die Leute nicht gerade dazu ermuntert, sich weiter mit diesem System zu beschäftigen. Und die Energie fließt schon sehr stark und vor allem auch schnell. Die meisten Anwendungen beziehen sich auf auf einen Zeitraum von ca. fünf Minuten. Da heißt es, nutze diese Methode, lasse die Energie fünf Minuten fließen und dann ist es vorbei. Und die genannten Zeiträume stimmen. Ich muss zugeben, deswegen nenne ich es manchmal auch liebevoll das Quickie-Reiki.

Meine Erfahrung ist, dass Kundalini Reiki in der Tat sehr feurig und leidenschaftlich ist. Dahe verbinde ich nicht umsonst die Göttin Pele mit diesem System. In diesem kurzen Zeitraum von zwei bis fünf Minuten (gelegentlich auch länger) bricht diese Energie wie ein Vulkan aus um sich dann wieder zu beruhigen. Faszinierend.

Natürlich muss jedeR selber wissen, ob man sich in Kundalini Reiki einweihen will. Als Alternative zum Usui System sollte man es aber nicht sehen, auch wenn einige Unterlagen zu diesem System das suggerieren. Denn es wird immer wieder geschrieben, Kundalini 1 entspricht Usui 1 und 2 und so etwas. Da frage ich mich, was soll das? Wieso muss ich zwei verschiedene Systeme überhaupt miteinander vergleichen? Lassen wir bitte den Tempel in der Heide ^^ Kundalini Reiki und Usui Reiki sind zwei verschiedene Systeme und an sich einfach individuell.

Zumal es da ein anderes System von Ole Gabrielsen gibt, welche scheinbar in direkter Konkurrenz zum Usui Reiki treten möchte. Das New Usui Reiki (der Name sagt doch alles). Ich bin in dieses System nicht eingeweiht, besitze aber die Unterlagen dazu. Und was soll ich sagen, die Unterlagen erinnern sehr stark an die des Kundalini Reikies (wer also die Unterlagen von Kundalini Reiki hat, weiß was sie/ihn beim New Usui Reiki erwartet). Die Idee hinter dem System ist interessant, eben alles zu vereinfachen. Nur warum ähneln sich beide System so frappierend?

Ich für meinen Teil werde in Zukunft weiter mit dem System des Kundalini Reikis arbeiten. Aber ich glaube weniger, dass ich mich ins New Usui Reiki einweihen lasse.

Und zum Abschluss gibt es noch ein Buchtipp. Es ist bisher das einzige Buch zu diesem Thema. Ich werde mich in Zukunft noch dran machen, und meine Unterlagen überarbeiten 🙂

Kundalini Visions: Empowerment with Kundalini Reiki von Kala Maitri

Wichtige Informationen:

Taschenbuch: 80 Seiten
Verlag: AuthorHouse (23. November 2004)
Sprache: Englisch
ISBN-10: 1418497533
ISBN-13: 978-1418497538

Meine Rezension dazu:

Ich hatte vor kurzem meine erste Kundalinieinweihung erhalten und wollte mich dann mit Literatur darüber informieren. Ich habe bisher nur dieses Buch gefunden und bestellte es mir. Als ich es in der Hand hielt, nun, ich war schon enttäuscht.

Die Dicke des Buches ist schon mal erschreckend (bezogen auf den Preis, ich weiß, dass Bücher von AutorInnen, die keinen Namen haben teuer sind, aber trotzdem, meinem Geldbeutel hat es weh getan). Es wird Werbung für ca. 80 Seiten Buchwerk gemacht. Der reine Kundaliniinformationsteil (also eben der Teil, wo man etwas über dieses System erfährt) hat gerade mal 53 Seiten. Und fünf Seiten kann man abziehen, weil da die Autorin ihren Kundaliniweg darstellt.

Vorneweg gibt es Warnhinweise, eine Notiz zum Coverbild und der Abschluss bildet sehr viel Werbung für die weiteren Werke der Autorin und einiges mehr.

Diese Teile empfinde ich persönlich als nicht schön, aber gut, die Autorin hat es so geschrieben und so wurde es veröffentlicht. Notfalls kann man das entsprechend umblättern. Kommen wir daher zum wichtigen, wie toll ist denn der Kundaliniteil.

Hier werden nur die ersten drei Grade des Kundalinies ausführlich erklärt. Irgendwelche Boostergrade werden am Ende in ein oder zwei Sätzen erwähnt (so weiß man, dass sie überhaupt existieren, dass war’s aber auch schon).
Der erste Grad wird erst einmal erläutert, was bei der Einweihung geschehen ist und was man mit diesem Grad alles machen kann. Damit ist gemeint, dass man sich selber Kundalinienergie geben kann, anderen die Energie sendet und so weiter.
Einige Erklärungen sind um einiges ausführlicher als in meinen Unterlagen das stimmt. Und die Beschreibungen finde ich schön. Aber es geht trotzdem recht schnell (das Kapitel umfasst etwa zehn Seiten, wo alles erklärt wird).
Der zweite Grad wird nur erklärt, was das ist, wie die Energie wirkt und ähnliches. Da ich selber den zweiten (und folglich den dritten) Grad noch nicht habe, kann ich natürlich damit nichts anfangen und auch nicht mit meinen Unterlagen vergleichen die ich bekommen werde.
Der dritte Grad enthält dann Beschreibungen, wie umfangreich mal Kundalini Reiki anwenden kann (z.B. DNA Reiki, Diamant Reiki und so weiter). Damit wieder kann ich allein von der Beschreibung anfangen und freue mich schon auf diese Einweihung. Aber auch dieses Kapitel ist eher dünn.

Danach gibt es Hinweise, wie man den Unterricht organisieren kann. Das ist das erste Mal, dass ich darüber etwas gelesen habe und sage an dieser Stelle danke schön. Zumal die Autorin auch Tipps gibt, wie man den Fernunterricht vornehmen kann. Auch wenn das recht kurz gehalten wird, sie gibt diesbezüglich den einen und anderen tollen Ratschlag.

Der Rest des Kundaliniteils nehmen drei sehr lange Meditationen ein. Mein Tipp, wer diese Meditationen wagen möchte und nicht unbedingt gut englisch kann, übersetzen und aufnehmen. Lesen tun sie sich toll, aber sie sind wirklich sehr lang.

Der Rest ist dann die erwähnte Werbung der Autorin.

Die Autorin hat, wie sie selber schreibt, die Unterlagen von Ole Gabrielsen (der dieses System gechannelt hat) genommen und ein wenig ausführlicher hier dargestellt. Wer ordentliche Unterlagen von ihrer/seiner LehrerIn erhalten hat, kann sich schon überlegen, muss ich das Buch wirklich haben? Wer Inspiration sucht (zumal die Autorin auch die Göttin anführt) oder keine richtigen Unterlagen bekommen hat, kann sich das Buch schon zu Gemüte führen.

Englischkenntnisse: Da das Buch auf englisch ist, sollte man schon englisch verstehen, logisch. Wer Schulkenntnisse hat (so wie ich), wird ab und an wohl auch mal Wörterbuch gebrauchen können. Sonst habe ich alles verstanden.

Fazit: Es ist bisher das einzige Buch über Kundalini Reiki, so wie ich das jetzt überblicke. Und ich muss zugeben, ich war ein wenig enttäuscht von dem Werk. Gerade weil es eine Marktlücke ausgefüllt hat, habe ich gehoft, dass die Autorin Dinge erwähnt (erwähnen hätte schon mal ausgereicht), die man vielleicht nirgends erfährt. Eine Verbindung zum Kundalini Yoga zeigen und solche Dinge.
Andererseits, als Nachschlagewerk und Informationsbroschüre ist es nett. Aber für gut, da bräuchte es eben noch ein wenig mehr.

Ich hoffe, ich konnte ein wenig weiterhelfen 🙂

Advertisements

Usui Reiki ~ Die Lichtgrade

Ich bin ja immer wieder mal auf diversen Seiten im Internet unterwegs und entdecke dabei Dinge, die mich schmunzeln oder erstaunt aufblicken lassen. Dazu gehören auch die sogenannten Lichtgrade, die inzwischen, wenn ich mich nicht irre, um die 20 Grade oder mehr umfassen.

Die meisten Internetseite wusseln zwar noch bei Grad 13 herum, aber es gibt entsprechende Angebote, die weit aus höher gehen.

Den höheren Sinn der Lichtgrade habe ich jetzt noch nicht richtig entdeckt. Ich dachte mit Grad 3/4 (wobei ich an dieser Stelle mal sagen möchte, ich finde es in Ordnung, wenn man letzten Usuigrad in MeisterIn und LehrerIn aufteilt 🙂 ) währe man fertig und hätte damit das höchste an Gefühlen erreicht.

Aber nun gut, um ins Nirwana (nein das hat jetzt nichts mit der Band Nirvana zu tun) zu kommen, muss man eben einiges mehr tun, als MeisterIn/LehrerIn zu sein :). Denn mit jedem Lichtgrad bekommt man ein neues Symbol, mit dem man seelische Dachschäden und geistige Verwirrungen langsam aber sicher heilen darf und soll. (Auch wenn sich das ein wenig ironisch anhört, ich nehme es ernster als manche es denken, ich habe heute nur einen Clown zum Frühstück gehabt, man möge mir vergeben, Kaffeeentzug ist grässlich ^^).

Wobei es, so wie ich inzwischen herausfinden konnte, bei den letzten Lichtgraden nicht einmal mehr eine Einweihung gibt (ich meine wirklich keine Einweihung und das beinhaltet auch Ferneinweihungen). Man erhält ein Skript und das wars (da ich es nicht habe, bin ja noch nicht so weit, kann ich auch nicht sagen, was da drinnen steht).

An sich ist aber die Sache auch sehr faszinierend. Denn das Usui System ist das älteste, moderen Reikisystem, was es aktuell gibt. Und doch gibt es immer noch Menschen, die sich hinsetzen und herausfinden, es kann noch mehr geben, es kann noch weiter gehen (ich unterstelle an dieser Stelle kein Interesse an finanzieller Aufwendung, ich denke nämlich nicht, dass alle hinter dem Geld her sind). Wobei ich langsam denke, es ist gut. Über zwanzig Grade für ein System, da wird man ja irre. Denn was ich so gesehen habe, ist bei jedem Usui Grad nun auch ein Symbol dabei. Und ich gebe zu, ich mag die Symbole nicht sonderlich.

Nun denn, vielleicht wage ich mich weiter hinein ins Abenteuer Lichtgrad, dann werde ich weiter davon berichten. Bis dahin, Reiki, Reiki, Reiki.

Depoteinweihungen ~ Reiki

Ich wurde gefragt, was Depoteinweihungen sind, ob man dafür Erfahrungen braucht, wie sie sich anfühlen und ob sie empfehlenswert sind. Das liegt daran, dass ich selber mich in das eine oder andere System per Depot eingeweiht habe und daher ein wenig Erfahrung mitbringe. Daher möchte ich hier ein wenig darüber schreiben.

Bevor man sich mit einer Depoteinweihung auseinandersetzt, sollte man vorher natürlich wissen, was Reiki ist. Daher werde ich an dieser Stelle nicht darauf eingehen sondern setze dies entweder als Vorwissen heraus oder verweise auf entsprechende Seiten im Internet. Ich glaube, ich habe sogar darüber mal ein Bericht geschrieben. Wenn nicht, der wird dann mal folgen.

Depoteinweihungen haben eine gewisse Ähnlichkeit mit Ferneinweihungen. Das bedeutet, ich sitze hier in Berlin und kann für Leute auf der ganzen Welt ein Depot fertig machen. Somit muss man sich über kurz oder lang auch mit Ferneinweihungen auseinandersetzen und sich fragen, will ich das wirklich?

Ein Depot ist normalerweise ein Lager. Dort kann man zum Beispiel Lebensmittel, Wasser oder sonstiges hineintun um es in Notfällen hervorzuholen und dann zu nutzen. Bei einem Reikidepot (oder wie immer sich das System nennt) ist es ähnlich. Nur wird hier Energie gelagert.

Wenn ich also ein Depot fertig mache, dann stelle ich mir die Person vor, für die ich das Depot fertig mache, als würde ich jetzt eine Ferneinweihung vornehmen. Dementsprechend muss ich einige Regeln beachten (da ich an dieser Stelle nicht erkläre, wie man ein Depot fertig machen kann, überspringe ich diesen Teil, es geht um die Einweihung, nicht ums fertig machen ^^).

Also ich mache das Depot fertig und sende es in den leeren Raum. Und von dort kann dann die Person, für die ich das Depot fertig gemacht habe, jederzeit abholen. Der Vorteil: Jetzt nehmen wir an, ich mache heute das Reikidepot für das komplette Usuisystem fertig (theoretisch möglich). Es emphielt sich natürlich, nicht alle Grade sofort abzuholen (was man natürlich nicht kontrollieren kann, daher würde ich persönlich das nicht machen). Man kann sich aber an die Spielregeln halten und sagen, ich hole mir dann die Energie ab, wenn ich dafür bereit bin und die Mindestwartezeit abgewartet habe. Und dann setze ich mich hin, hole es mir ab und die Energie ist genauso stark wie am ersten Tag. Auch wenn ich es nach Jahren abhole.

Dementsprechend gibt es auch Leute, welche eine komplette Depoteinweihung für alle Systeme fertig machen, welche sie beherrschen und man kann dann entscheiden, wann man sich dann alle abholt oder ob man sie überhaupt abholt.

Die Gefahr besteht, wie oben schon erwähnt, dass man dann sagt, hei, ich habe mir heute Usui 1 abgeholt und morgen hole ich mir Usui 2 und 3 ab (um mal bei DEM System schlechthin zu bleiben). Dementsprechend empfehle ich das nur Leute, die auch mal Geduld zeigen können und vor allem nicht jede Woche ein System haben wollen.

Man sollte idealerweise schon ein wenig Übung in der Energiearbeit haben. Denn man kann sich ja nicht sagen, hei die Wolfskatze weiht mich jetzt garantiert ein. Daher werde ich schon was spüren. Das geschieht nicht. Vielleicht habe ich das Depot vor einem Jahr fertig gemacht und dann werde ich mich ja nicht hinsetzen und sagen, ich weihe die Person direkt über eine Ferneinweihung ein. Wozu habe ich das Depot fertig gemacht?

Da man auch über diesen Zeitraum den Kontakt verlieren kann, ist es empfehlenswert zu wissen, wie man mit Energiesysteme arbeitet. Einerseits um zu spüren, ja da kommt was. Andererseits auch, um zu wissen, wie man danach mit dem System umgehen kann. Aber überhaupt ist das eine Anforderung an Ferneinweihungen, die man immer berücksichtigen sollte. Man steht eben alleine da und das sollte man schon wissen.

Da man selber entscheiden kann, wann und wo man sich das Depot abholen kann, ist es in meinen Augen eher für Freigeister geeignet. Ferneinweihungen bieten ja schon einen gewissen Luxus an. Aber da muss man sich immer noch an die Zeitangabe des Termins halten. Aber beim Depot kann man sich sagen, hei um 01, 32 Uhr in der früh möchte ich mir Usui 7 abholen (unabhängig der Tatsache was man von den Lichtgraden hält).  Und man kann es eben zu dieser Uhrzeit wirklich machen.

Die Depoteinweihungen, die ich mir abgeholt habe (ich habe zwar Depots in dreistelliger Anzahl zur Verfügung, aber nur ein unbedeutender Bruchteil abgeholt), haben sich toll angefühlt. Manchmal, so behaupte ich mal, waren die Energien sogar intensiver, als wenn ich die Energie über eine Ferneinweihung geholt hätte. Es mag sein, darüber bin ich mir bewusst, dass hier ein gewisser Vorurteil spricht (in vielen Dingen denke ich eben anders als andere). Aber sagen wir mal so, diesen Vorwurf kann man allen Einweihungstypen machen. Wenn man von etwas überzeugt ist, ist man es eben und empfindet aufgrund dessen die Einweihung als intensiver als bei einem anderen Weg. Weil man sich dabei schlichtweg wohler fühlt.

Die Problematik ist mal wieder, viele akzeptieren keine Depoteinweihungen (haben wir auch bei den Ferneinweihungen). Man wird dann nicht als richtige ReikianerInnen anerkannt und was weiß ich. Aber hei, in dieser Gesellschaft brauchen wir eben irgendwelche dogmatischen Regeln, sonst sind manche Menschen schlichtweg nicht gesund (und wer jetzt maunzt …. ^^).

Wer GAR KEINE Erfahrungen mit Reiki hat oder Hummeln im Hintern besitzt und ein System nach dem anderen in Rekordzeit besitzen möchte, denen empfehle ich auf gar keinen Fall die Depoteinweihungen. Solche Leute werde ich dann übrigens selber auch nicht mal Ferneineweihungen empfehlen oder gar anbieten. Da sollte man sich zumindest einmal über eine Ferneinweihung nachdenken oder gar vornehmen. Wer aber sonst Erfahrungen in Energiearbeit hat, da sieht das ganze natürlich ein wenig anders aus. Denn solche Leute brauchen teilweise gar kein Reikisystem mehr.

Ansonsten, ich mag die Depoteinweihungen und nutze sie auch, wenn ich mich dazu bereit fühle. Aber sagen wir mal auch so, ich neige nicht dazu zu übertreiben und mir wirklich jede Woche was abzuholen. Ich hatte zwar mal eine Phase wo ich mir das überlegt habe, dass gebe ich zu. Aber überlegen und tun, dass sind glücklicherweise noch zwei verschiedene Paar Schuhe. Und ich habe bisher immer das richtige angezogen.

Wer noch Fragen hat, kann sie gerne im Kommentarbereich stellen, ich werde versuchen sie so gut wie möglich zu beantworten. 🙂

Energieausgleich

Letzens in einem Chat viel das Wort „Energieausgleich“. Mein Gehirn ratterte und ehe die Chatterin erklären konnte, was sie unter dem Wort versteht, hatte ich meine eigene Assoziation gebildet.

Welches Bild entsteht, wenn du an das Wort Energieausgleich denkst? Welche Worte fallen dir ein, was siehst du vor deinem inneren Auge?

Wenn ich an das Wort denke, Energiausgleich, dann denke ich an erster Stelle nur noch an … Geld. Inzwischen ist das Wort Energieausgleich so sehr bei mir mit Geld behaftet, dass ich das Wort gar nicht mehr mag. Dauernd wird von Energieausgleich gesprochen, wenn man in der magischen, reikischen Szene unterwegs ist. Ich gebe dir etwas und ich möchte ein Energieausgleich haben, wie wäre es mit 100 Euro als Energieausgleich? Ich gebe dir ein System, eine Legung und als Energieausgleich kannst du ja auf meiner Liste schauen.

Irgendwie ist gerade durch die Reikiszene diese Wort einfach mit Geld behaftet. Ich möchte nicht die ewige Diskussion anfangen, darf man für magische Arbeiten Geld verlangen. Wenn ich mich hinsetze und für dich ein Ritual entwickle, durchführe und dafür Materialien kaufe, will ich zumindest die Ausgaben gedeckt bekommen. Ich bin nicht Krösus und kann es mir natürlich nicht leisten, für jeden Menschen einfach mal zehn Euro zu nehmen und diese zu verschenken. Das geht einmal, das geht vielleicht ein zweites Mal, beim dritten Mal sind dreißig Euro futsch. Und gerade bei Leuten, die wenig Geld als Monat haben, können sich das nicht Dauerhaft leisten.

Also verlange ich zumindest für diese Ausgaben die Kosten. Denn ich bin nicht reich und eine Kerze, auch wenn sie nur zwanzig Cent kosten mag, muss auch bezahlt werden. Und in der Stunde, in der ich ein Ritual für dich mache, könnte ich auch etwas anderes machen. In meinem Fall an meiner neuesten Kurzgeschichte schreiben, die anderen basteln an ihren Homepages und die dritten könnten sich langweilen. Nein, dass tun sie nicht. Denn sie setzen sich hin und tun etwas für dich. Das sollte man auch entsprechend honrieren. Wenn du jemand freiberufliches zu dir holst, damit diese etwas für dich tun, arbeiten, sonstiges, tun sie das auch nicht in erster Linie aus reiner Nächstenliebe. Es mag sein, dass ihnen ihre Arbeit Spaß macht (das soll es ja auch geben *g*), aber sie wollen davon auch ihre monatliche Miete bezahlen.

Das gleiche gilt auch für Reikieinstimmungen. Klar, niemand kann mir letztendlich den Zugang zu Reiki geben, denn den habe ich schon längst. Aber wenn ich eben unsicher bin, den zu nutzen, lasse ich mich und meine Aura und was auch immer, darauf einstimmen. Gerade bei Reiki ist es so, dass viele eine Naheinweihung haben wollen. Und wenn ich dafür einen Raum miete (der etwas mehr als zehn Euro kostet), kann ich nicht drum herum kommen, dafür Geld zu verlangen, um die Miete zu bezahlen. Und so kann eben eine Einstimmung schnell mal in den dreistelligen Bereich steigen (trotz allem verstehe ich nicht, wieso man dafür vierstellige Summen verlangen können, aber das soll nicht mein Problem sein).

Vor einiger Zeit habe ich dann eine Reikieinstimmungsseite gefunden, wo die ganzen Energiesystem der Peson vorgestellt wurde in der oder sie (ich habe das jetzt nicht recherchiert) dich und mich einweihen könnte. Und dann stand dauernd am Ende, als Energieausgleich hätte ich dann gerne folgende Summe. Das Ganze ging dann über einige Systeme und ehrlich gesagt, mich hat das angenervt.

Sei doch ehrlich, sag das du für deine Arbeit entsprechend bezahlt werden willst. Ob die Summen gerechtfertigt sind, ist was anderes. Aber hör mir auf mit dem Energieausgleich. Das Wort ist genaus abgenudelt wie LuL. Früher hatte das mal eine gewisse Bedeutung, inzwischen bekommen die Leute genauso krämpfe, wenn jemand so unterschreibt oder diese Mentalität vertritt.

Für alle, die LuLs nicht kennen. LuL bedeutet Licht und Liebe und hinter LuLs verbergen sich meistens Leute, die auf gar keine Fälle negatives tun. Schon ein Liebeszauber kann für diese Menschen der Inbegriff der schwarzen Magie sein (wenn wir mal hoch her gehen).

Wenn ich mich mal von den Geldgedanken loslösen kann, ist für mich Energieausgleich so etwas wie erden. Wenn ich Energie abgebe und dafür die gleiche Energie wiederbekomme (also nix mit Energievampiren *g*). Klar, dass eine Form von Energie auch Geld sein kann. Das habe ich nie bestritten. Aber abgelutschte Worte sind eben ausgelutschte Worte.

Übrigens, ich stimme ja auch Leute ein und ich mache das im Moment noch kostenfrei. Wenn ich das mal über ebay tue, dann werde ich dafür Geld verlangen, rofl. Und klar habe ich nichts dagegen, wenn man mich bezahlt, in dem man etwas von meiner Amazon.de Wunschliste aussucht und es mir zukommen lässt. Das will ich nicht verheimlichen. Aber ich weiß, dass viele Leute sich das nicht immer leisten können (also her mit Tarotdeutungen und Runenwürfe und so weiter ^^). Aber ich möchte nicht mehr von Energieausgleich sprechen. Denn ehrlich gesagt, ich kann da nicht mehr dahinter stehen. Da eben das Wort zu abgelutscht ist. Schade darum eigentlich. Denn an sich ist das Wort wunderschön 😦

Tarot ~ Lauter Autoren und wo sind die Autorinnen?

Dabei fällt mir jetzt wieder auf, dass aber die meisten Bücher darüber von Männern sind: Stuart Kaplan, Papus, Banzhaff, Crowley, Mertz und wie sie alle heißen. Sicher gibt es auch Frauen, aber die kommen nicht so “wissenschaftlich”, sondern eher esoterisch daher.

Dieses Zitat hat Alruna Apaika im Beitrag der Kuschelgöttinnen geschrieben. Und so ganz unrecht hat sie nicht. Im deutschprachigen Raum ist unter den bekanntesten AutorInnen zum Thema Tarot nur wenige weibliche Schriftstellerinnen zu finden, eher dominieren da die Männer noch den Bereich.

Da gibt es das Team Evelin Bürger und Johannes Fiebig. Ja, dass ist eine Frau dabei. Aber nicht eigenständig sondern eben mit einem Herren an ihrer Seite. Ob sie jetzt alleine angefangen hat und die beiden sich dann zusammengesetzt haben oder andersherum, dass habe ich jetzt nicht herausgefunden. Eher bekannt ist der deutsche Autor Hajo Banzaf oder auch Gerd Ziegler. Überhaupt ist in Deutschland die Szene ziemlich langweilig. Dauernd trifft man auf die Standarfautoren.

Schauen wir mal nach Amerika, finden wir da eine weitaus größere Auswahl, auch was die Thematik angeht. Joanne Bunning hat seit Jahren eine Internetseite wo sie Teile, die in ihrem Buch zu finden sind, kostenfrei veröffentlicht hat. Rachel Pollack gehört zu den größeren Tarotautorinnen der Szene (ich sage das jetzt mal so). Mary K. Greer gehört eher zu der Sorte, ich liebe das Tarot, aber bin ein wenig Respektlos gegenüber tradierte Vorstellungen. Ich finde sie genial.

Es gibt Frauen im Bereich des Tarots, nur noch nicht sehr viele. Das bedeutet dann für uns, entweder hinnehmen oder daran etwas ändern. Und das kann man, indem man sich hinsetzt und ein Buch darüber schreibt 🙂

Übrigens, ist jemanden schon aufgefallen, dass es im Bereich Reiki fast noch extremer ist? So ganz spontan könnte ich im Moment nur den Namen Karin E. J. Kolland nennen, die Reikibücher verfasst hat. Ach nein, Diane Stein aus Amerika ist noch eine. Aber sonst, kennt wer noch bekannte Autorinnen die über Reiki geschrieben haben? Spontan kenne ich keine.

Colours of Angels ~ Urkundenbild

Bei meiner Blogwichtelaktion habe ich ja Ashmodai und Feona Malea in Colours of Angels eingeweiht. Ehrlich gesagt, die Urkunde dazu habe ich jetzt mal gaaanz spontan vergessen. Aber da ich es lieber habe, wenn ich alles mehr oder weniger selber machen kann, habe ich ein Bild gemalt, welche ich dann für diese Einweihungen von nun an nutzen werde.

Depot- und Ferneinstimmungen und Urkunden

Für alle, die sich für Reiki interessieren (oder die ganzen Energiesysteme, die auf Reiki beruhen, aber sich offiziell nicht als solche bezeichnen), werden aller Wahrscheinlichkeit früher oder später auf die Bezeichnung Ferneinweihungen oder Depoteinweihungen treffen.

Zum einen, ich bezeichne die ganze Angelegenheit der „Energiefreischaltung“ nicht mehr als Einweihung. Denn einweihen bedeutet, dass man ein Geheimnis erfährt, welches man vorher noch nicht besessen hat. Das stimmt aus zwei Gründen in meinen Augen nicht.

Grund 1: Reiki, egal wie man es nennt, egal wie man damit arbeitet, egal in welcher Form, gehört mir schon längst. Da kann niemand daher kommen und mir sagen, ich weihe dich in etwas ein. Man kann allerhöchstens mich, meine Aura oder was auch immer darauf vorbereiten, dass ich von nun an mit dieser Energie arbeiten. Mehr sehe ich darin nicht mehr. Daher spreche ich lieber von Einstimmungen.

Grund 2: Es gibt inzwischen so viele Bücher zum Thema Usui Reiki, wie kann man da noch von Geheimwissen sprechen ^^ Es ist egal wie man dazu stehen mag, es ist ein Fakt, dass ich in einer gutgeführten Buchhandlung die Symbole des Usuireikis finde und bald wird es sicherlich auch zu den anderen „großen“ Reikiarten noch Bücher geben. In dem Sinne gibt es auch keine Einweihung mehr ins Wissen.

Daher benutze ich, zumal ich schon immer gewisse Probleme mit der Bezeichnung Einweihung und vielen Erklärungen drum herum hatte, nur noch die Bezeichnung Einstimmung.

Was ist jetzt aber eine Ferneinstimmung? Wie die Bezeichnung schon sagt, geschieht dies über die Ferne. Also ich sitze hier in Berlin und du vielleicht in Bonn (fängt mit B an, deswegen habe ich die Stadt mal gewählt ^^) und ich kann dich von hier aus einweihen. Denn letztendlich sind wir beide miteinander verbunden.

Und wer schon Erfahrungen mit der Energiearbeit hat, besonders mit dem Usui System, kennt das eine Symbol (Hon Sha Ze Sho Nen), wo man eine Brücke zwischen zwei Personen über eine Entfernung aufbauen kann. So geht das auch bei der Einstimmung.

Die Depoteinstimmung ist wie ein Kasten, wo die Energie quasi gelagert wird und du kannst dir jederzeit die Energie abholen. Wenn du um drei Uhr siebzehn in der Früh die Einstimmung haben möchtest, musst du nicht auf eine liebevolle Einweihende warten, welche das für dich macht, du erledigst das selber.

Bei solchen Einweihungen ist es nötig, eine gewisse Portion Vertrauen mitzubringen. Vertrauen, dass alles funktioniert, dass ich mich wirklich hinsetze und sage, ja, du bekommst zu dieser Uhrzeit an diesem Datum die Energie. Oder das ich mich hinsetze und das Depot für dich vorbereite.

Ich habe einige Ferneinstimmungen und auch Depoteinstimmungen erfahren dürfen und kann nur sagen, jederzeit wieder. Gerade von den Depoteinweihungen bin ich ein sehr großer Fan. Denn zur Zeit habe ich mit der Uni viel zu tun und warum sollte ich auf die tollen Energien verzichten, nur weil ich das mit den Terminen nicht immer hinkriege?

So werde ich mich heute Abend in ein System einstimmen, was ich toll finde. Und ich kann es mir eben aussuchen.

Natürlich hat es auch gewisse Nachteile. Gerade bei Depoteinstimmungen ist es schwierig eine Urkunde zu erwerben. Aber zum Thema Urkunde habe ich eh eine gewisse Meinung.

Denn seien wir doch mal ehrlich, was sagen Urkunden, Zertifikate und sonstiges überhaupt aus? Sogar die offiziellen Dinger, die man nach einer Ausbildung oder Lehrgang bekommen hat?

Ich habe eine Ausbildung gemacht, diese bestanden und dafür eine Bescheinigung bekommen. Und? Ich kann nichts aus diesem Beruf. Mit der Bescheinigung und dem  Zeugnis könnte ich mir theoretisch den Hintern abwischen. Aber die Leute stehen auf solche Dinger. Es heißt, hei die oder der hat was besonderes geleistet und dafür eine Auszeichnung bekommen. Wunderbar.

Aber wie kann man bezüglich einer spirituellen Ausbildung eine Urkunde ausstellen? Ja, ich habe dich/mich/uns in folgendes System eingeweiht. Das sagt aber nichts über deine/meine/unsere Fähigkeit aus, mit diesem System zu arbeiten.

So gibt es Leute, die haben Einweihungen in die sogenannte Lichtgrade des Usui Systems erhalten. Und? Die haben teilweise gar nicht damit gearbeitet. Aber sie dürfen sich GroßemeisterInnen oder so ähnlich nennen. Aber mit dieser Energie haben sie kein Stück gearbeitet. Andere hingegen haben jahrelange Arbeit in ihre spirituelle Entwicklung gesteckt, getan und gemacht und so weiter und haben dafür keine Urkunde. Sie brauchen diese letztendlich auch nicht.

Dementsprechend sind mir die Urkunden auch nicht mehr soo wichtig geworden. Natürlich reiche ich sie weiter, wenn diese gewünscht sind. Nur für mich selber brauche ich die Dinger nicht mehr (außer ich habe dafür bezahlt, dass ist etwas anderes ^^).

Aber zurück zu den Einstimmungen. Ich biete beide Varianten und wer in Berlin lebt, auch die Naheinstimmungen an. Bei mir wird keine schwarze Energie/Magie/Reikiart mitgeschickt (ich wüsste nicht einmal wie das geht) und halte auch nichts davon.

Das ist meine Sicht der Dinge 🙂

Die Beschreibung zum Cerridwen Empowerment

Cerridwen ist eine keltische  Göttin, unter anderem ist ihr die Inspiration, Kreativität und Wissen zugeordnet. Im Walisischen Raum wird sie zudem als Korn- und Mondgöttin verehrt.

Ich denke, die meisten kennen die bekannteste Legende von ihr: Die Legende, wo sie eine schöne Tochter und einen hässlichen Sohn hat. Und um die Hässlichkeit ihres Sohnes auszugleichen, wollte sie ihm ein Trunk der Weisheit brauen. Dafür forderte sie einen Jungen auf, den Trank ein Jahr lang umzurühren. Kurz, bevor er fertig war, passte er nicht auf und drei Tropfen des Trankes spritzen ihn auf die Hand und weil dieser so heiß war, leckte er sie weg. Und da erkannte er, dass Cerridwen ihn nach der Aufgabe töten werde.

Danach folgte eine wilde Jagd, wo beide (da der Junge nun die Weisheit der Cerridwen besaß, konnte er auch zauber) eine magische Flucht statt. Beide verwandelten sich in verschiedene Tiere und am Ende war der Junge ein Korn und sie ein Huhn und pickte ihn auf.

Dadurch wurde sie schwanger. Da sie aber kein Kind wollte, gab sie ihn weg (oder warf ihn ins Wasser, die Sache mit den Legenden ist ja die, es gibt viele Ausprägungen) und wurde von einem Prinzen als Taliesin aufgezogen.

Man sollte eine Göttin (und auch ein Gott) nie als nur gut oder nur böse bezeichnen. Denn letztendlich sind sie beides, gut und böse. Das gilt auch für Cerridwen. Denn sie ist eine Muse, sie bringt dir Inspiration, Kreativität für die KünstlerInnen und auch den SchriftstellerInnen, DichterInnen MusikerInnen und MalerInnen.

Ich kann mir aber auch gut vorstellen, dass ihr dunkler Aspekt dich schlechte Arbeit von guter Arbeit unterscheiden lässt und dir bei Bedarf zeigt, welche Arbeiten du weiterführen sollst und welche nicht.

(Die Grundinformationen stammen aus meinen Unterlagen, die ich hier aber in eigenen Worten wiedergegeben habe.)

Reiki Blog Wichteln

Ich habe das folgende schon bei Ashmodai und Feona Malea gesehen und weil ich die Idee total süß finde, mache ich einfach mal mit.

Das bedeutet, ich verschenke hier drei Einweihungen, welche mit einem Termin abgesprochen werden kann. Die ersten drei dürfen mitmachen und sich entsprechend ein System aussuchen.

Zur Wahl stehen

  • Das Meerjungfrauen Reiki
  • Engel Ki
  • Cerridwen Empowerment

Ach wisst ihr was, Coulors of Angels ist auch dabei 😉 Sprich, ihr könnt euch aus vier Systemen etwas aussuchen.

Das sieht also jetzt so aus:

  • Das Meerjungfrauen Reiki
  • Engel Ki
  • Cerridwen Empowerment
  • Angels of Colours

Also einfach ein Kommentar hier hinterlassen und sagen, welches System ihr gerne haben möchtet und dann machen wir ein Termin aus.  Aufgrund der Tatsache, dass ich zur Zeit in der Uni unterwegs bin, geht das dann ab nächste Woche (also 22. Dezember) dann richtig los.

Solltet ihr eine Depoteinweihung haben wollen (ich habe damit kein Problem und biete es euch ebenfalls an), dann mache ich das euch sofort fertig und ihr könnt sie jederzeit abholen.

Mehr, wenn ihr mir schreibt 😉

« Older entries