Wie würdet ihr das deuten?

Also ich möchte euch mal folgende kleine Geschichte erzählen und würde mich freuen zu hören, wie ihr das entsprechend wertet. Dafür bedanke ich mich schon im voraus 🙂

Im Moment bin ich persönlich an einem Scheideweg, was meine berufliche Zukunft betrifft. Zur Zeit überlege ich ein Fernstudium aufzunehmen, weil ich, ich gestehe, es nicht hinbekomme die Präsenzveranstaltungen und Vorlesungen zu besuchen, zu arbeiten und dann zu lernen. Aber ich möchte etwas vernünftiges in meinem Leben machen, also Fernstudium.

Nun habe ich bei einem Versandhandel erst einmal zwei Bücher zum Thema Mathematik bestellt. Einige Zeit später ein Studienführer Jura (ich überlege halt Rechtswissenschaften zu studieren). Vor einigen Tagen kam ein Brief, die Mathematikbücher werden nachgeliefert. Also dachte ich, gut, dass gleiche dürfte dann für das Jurabuch gelten.

Einen Sonntag habe ich wieder gebeten, dieses Mal intensiver, dass Göttin mir zeigen möge, welchen Weg ich gehe. Ich bin für alles offen, was sie mir zeigt.

Am nächste Tag bekomme ich von dem Versandhandel das Jurabuch geliefert.

So, wie würdet ihr das jetzt deuten? 🙂

Advertisements

8. Mai ~ Tag der Aphrodite


Goddess Comments & Graphics

~Magickal Graphics~

Im Grunde genommen muss man zu Aphrodite fast gar nichts sagen. Sie taucht in so vielen Geschichten, Märchen und Sagen auf, aber auch in moderner Literatur und Filmen wie Serien, dass es sehr wahrscheinlich, dass man die Griechin kennt.

Ich sehe in Aphrodite aber keine reine „Ich hab dich so lieb“ Göttin. Wer das kann und vor allem möchte, soll es natürlich tun. Aber sie ist um einiges älter, als die Sagen, Märchen, Legenden und Geschichten, die wir aktuell kennen. Und früher soll ein Teil von der einer Kriegerin gewesen sein. Während man heute alles trennt und auf keinen Fall irgendwelche Zusammenhänge sehen will, war früher alles eher natürlich (nun gut, ganz viel früher waren KriegerInnen nicht notwendig).

Aphrodite ist für mich auch eher eine bisexuelle Göttin. Denn wenn sie für Liebe steht, steht sie gleichermaßen für Männer aber auch für Frauen. Warum sollte sie sich nur um Männer kümmern? Frauen können genauso auf ihre Hilfe bauen.

Übrigens, ich habe mal gelesen, dass Aphrodite ebenfalls eine dreifaltige Göttin sein könnte. Sie ist in einer Triade mit Artemis – Aphrodite – Athene. Ehrlich gesagt, mich würde es nicht wundern, denn ich habe mich schon immer gefragt, warum diese drei bekannten Göttinnen alle mit A anfangen.

Ansonsten, einen schönen 8. Mai. Und wer hat, ein wunderschönes Wochenende. Und wer weiß, vielleicht möchte ja jemand von euch heute Abend noch mit Aphrodite arbeiten 🙂


Days of the Week Comments

~Magickal Graphics~

The Goddess Oracle Deck by Thalia Took

Ich habe mir noch eine Sache überlegt und zwar Linktipps zu geben. Zwar sind sicherlich einige, die ich interessant finde, vielen bekannt. Aber trotzdem, ich werde versuchen einmal die Woche eine bestimmte Seite zu empfehlen. Mal sehen ob es klappt 🙂

Vor einiger Zeit (ist schon mindestens ein Jahr her) habe ich diese Göttinnenorakelseite gefunden. Die Künstlerin malt hier ihre Version der verschiedensten Göttinnen und vielleicht erscheint es auch mal als Orakeldeck.

Und das ist auch mein persönlicher Linktipp der Woche 🙂

Lethe, die Göttin des Tages

Ich besitze das Buch „Eine Göttin für jeden Tag“ von Luisa Francia. Durch dieses Werk werde ich mich ab und an inspirieren lassen, ein wenig über eine Göttin des Tages Gedanken zu machen. Die Göttinnen können mit den Göttinnen im Buch übereinstimmen, müssen es aber nicht 🙂

Lethe kommt aus Griechenland und ist die Tochter der Eris. Man findet sie in der griechischen und römischen Sage. Es handelt sich hierbei um den Strom des Vergessens. Starb man, trank man aus ihr und vergaß alles was mit dem irdischen Leben einst zu tun hatte.

Im Grunde genommen empfinde ich das Vergessen nicht immer als schlimm. Klar, wenn man vergessen hat wo wichtige Dokumente sind (heutzutage ein tödlicher Fehler) oder etwas anderes, nervt das einfach. Aber ich denke, es gibt Dinge, die sind ganz angenehm, wenn man sie einfach vergessen könnte.

Kuschelgöttinnen

Mir ist schon vor länger Zeit der Gedanke der Kuschelgöttin gekommen. Nein, ich rede nicht von der Göttin als Kuscheltier (oder eben Kuschelgöttin), sondern eher davon, dass sie als Kuschelgöttinnen dargestellt wird. Und ehrlich gesagt, bei mir stößt das ein wenig negativ auf.

Was will ich jetzt genau damit meinen?

Schaut euch mal die verschiedenen Orakeldecks an, die es über Göttinnen gibt (und vielleicht eine Mischung aus Göttinnen und Götter, aber es gibt irgendwie kein Deck über Götter, kann das sein?). Ich habe das Gefühl, dass aus Göttinnen, die sehr wohl in der Lage sind dich in Stücke zu reißen als KuschelWuschelgöttinen dargestellt werden, die man da irgendwie nicht ernst nehmen kann.

Ich meine nicht, dass Göttinnen uns fern sind und wir sie deswegen nicht auf eine bestimmte Art und Weise sehen dürfen. Ich meine eher, dass mich die kollektive machen wir doch mal aus den Göttinenn Kuschelwesen ein wenig irritiert.  Denn wieso soll eine zackige Göttin nicht auch zackig bleiben.

Weiter mache ich mir Gedanken, was passiert wenn ich sie mal in einer Meditation treffe. Ich wandere durch den Wald, treffe Kali und will mit ihr kuscheln und sie zerreißt mich in Tauschend Stücken. Wenn ich selber nicht wüsste, dass es eine Eigenart von ihr, ich glaube ich hätte einen Dachschaden für den Rest meines Lebens.

Als Tochter der Göttin von Zwängen befreit von Lucie Stapenhorst

Broschiert: 160 Seiten
Verlag: Walter
ISBN-10: 3530842532
ISBN-13: 978-3530842531

Seit gestern lese ich dieses Buch und auch wenn es aus dem Jahre 1992 stammt, ich befürchte, dass hier viel zu viel noch aktuell ist. Leider.

Es handelt sich hierbei in erster Linie um die Beziehung zwischen der Autorin Frau Lucie Stapenhorst und der christlichen Kirche (in erster Linie der katholischen Kirche), aber auch eine kritische Auseinandersetzung zwischen ihr und der Rolle der Frau in der Kirche und der Bibel.

Dabei analysiert sie zum Beispiel Bibelstellen (wobei sie erst einmal das Ganze eins zu eins übersetzt ohne etwas hinzuzufügen oder wegzulassen) wie man es eben verstehen kann, wenn man genau liest. Und auch Aussagen von sogenannten Würdenträgern innerhalb der Kirche.

So hat sie einen Brief, ich glaube es war ein Erzbischof ihrer Gegend geschrieben (man muss bedenken, zu dieser Zeit war der erste Golfkrieg), wie er denn die Abtreibung ablehnen, den Mord innerhalb eines Krieges aber zustimmen kann.  Denn immerhin treiben Frauen, wenn es schief läuft ein oder zwei Babys im Leben ab (über die Hintergründe möchte ich hier nicht diskutieren, dass ist eine andere Sache und hat eben nichts mit dem Buch zu tun 🙂 ). Aber wenn ein Mensch (egal ob Mann oder Frau) im Krieg eine Granate wirft, können gleichzeitig mehrere Menschen sterben. Von Bomben oder Maschinengewehre wollen wir erst einmal gar nicht anfangen. Die Autorin hat dann übersetzt, dass abtreibende Frauen mit Diktatoren wie Hussein von dem Herren gleichgesetzt werden (eine Aussage die ich übrigens nicht zum ersten Mal lese).

So nach und nach beschreibt die Autorin wie sie sich selber von der Kirche befreit hat und welchen Weg sie nun gehen möchte (immerhin ist sie laut Kurzbio in dem Buch aus der Kirche ausgetreten).

Wer sich kritisch mit der Kirche auseinandersetzen möchte, kann hier eine persönliche Geschichte zu diesem Thema lesen. Es ist nicht unbedingt das Beste, behaupte ich mal, aber es ist ein Weg sich mit den Ansichten der Kirche zu beschäftigen.

Ich habe es noch nicht ganz durch, aber wenn, dann reiche ich es gerne weiter. Melde dich einfach bei mir 🙂

We are come from the Godess

Wenn wir schon beim veröffentlichen von Videos sind, hier kommt für mich eines der schönsten paganen Videos, die es gibt. Hören und genießen, mehr kann man nicht sagen.

The Triple Goddess Tarot ~ Isha Lerner und Mara Friedman

The Triple Goddess Tarot: The Power of the Major Arcana, Chakra Healing, and the Divine Feminine
von Isha Lerner (Autorin), Mara Friedman (Illustratorin), Vicki Noble (Künstlerin)
Taschenbuch: 248 Seiten
Verlag: Bear & Co; Auflage: Pap/Crds (September 2002)
Sprache: Englisch
ISBN-10: 1879181940
ISBN-13: 978-1879181946

Ich möchte euch mal ein ganz besonderes Tarotdeck vorstellen. Und zwar das Triple Goddess Tarot von den beiden Frauen Isha Lerner und Mara Friedman.

Es handelt sich hierbei um eine dieser Decks, welche nur aus der großen Arkana besteht. Aber er hat noch einige Zusatzkarten. Wobei mir gerade einfällt, dass ich dieses Deck nicht im entsprechenden Beitrag erwähnt habe ^^
.

Aber eins nach dem anderen. Schon allein die Bilder sind der Hammer.  Die Farben sind unglaublich kräftig (das sieht man nicht unbedingt auf den Scans, sondern dazu muss man sie in den Händen halten) und sind auch sehr aussagekräftig. Die Namen wurden teilweise verändert. So heißt die Karte Die Sonne nicht mehr nur die Sonne, sondern Dancing with the Sun (Tanzen mit der Sonne). Es gibt auch Kundalini Rising und viele andere Bedeutungen.

Zusätzlich gibt es hier Zusatzkarten wie zum Beispiel Infinite Bliss. Karten, die noch eine zusätzliche Dimension der Karten ermöglichen. Und außerdem gibt es sieben Karten für die sieben Chakren.

Das Buch beschreibt die Idee hinter den Karten und wie sie entstanden sind. Natürlich dann die Bedeutung, wobei auch auf die traditionelle Bedeutung der Karten eingegangen wird und auch die Chakrenkarten werden näher erläutert.

Es gibt auch Legungen speziell für die Karten der Arkana und für die Chakrenkarten, aber auch für beide.

Es gibt nur wenige Karten, die einfach der Hammer sind, hie ist das der Fall. Ich habe mich vom ersten Augenblick an in sie verliebt und ich kann sie nur empfehlen.

Kreative Energien

Ich habe das Gefühl 2009 wird sehr kreativ. Gestern fing meine Mutter an Handschuhe zu stricken und irgendwie fühlte ich auf einmal, ich möchte mich kreativ ausdrücken (ja, auch der We’Moon Kalender hat was damit zu tun).

Für dieses Jahr habe ich so einiges vor und gestern habe ich damit angefangen.

  • 12 Tarotkarten zeichnen (für jeden Monat einen) und gleichzeitig auch kennenlernen
  • Einen Roman schreiben
  • Gedichte schreiben
  • Stricken (meine Tagesdecke)
  • Nähen (eine Geschichtendecke)
  • Tongöttinnen herstellen
  • Die Elemente näher kennenlernen (und kreativ ausdrücken)

Das sind die ersten und großen Dinge, die ich dieses Jahr grob machen möchte. Da kommt sicherlich noch einiges dazu und andere Sachen werden dafür fallen gelassen, aber mal sehen was daraus wird.

« Older entries