NaNoWri Mo ~ Tag 3 & Earth Rocks

Wie zu erwarten habe ich gestern kein Wort geschrieben, dafür heute 2000 Wörter geschrieben. Zum Glück habe ich erst danach erfahren, dass meine Geschichte, welche ich bei EarthRocks eingereicht habe, nicht zur Jury gekommen ist (obwohl 20 Geschichten weitergereicht wurde).

Warum das letztendlich nicht so war, weiß ich nicht. Vielleicht habe ich nicht soooo sehr das Thema Rituale herausgearbeitet (das Thema dieser Geschichte). Denn ich behaupte mal frech, dass sie besser war als Hexenrituale. Klar, dass kann man natürlich auch als Ehrenrettung ansehen. Doch bei dieser Geschichte habe ich ein rundes Gefühl. Deswegen trifft mich die Absage besonders. Schade, dass man keine Begründung bekommt, warum sie nicht genommen wurde. Dann wüsste man fürs nächste Mal Bescheid.

Aber dieses Mal werde ich sie nicht veröffentlichen. Mal sehen, vielleicht kriege ich sie woanders unter.

Noch ein, zwei Worte zu meinem Roman bei NaNoWriMo (immerhin geht es ja in erster Linie bei diesem Beitrag darum).

Sie ist ungewöhnlich, dass kann man definitiv sagen (und das nach neun Seiten). Denn die Figur handelt ganz schön eigensinnig. Anstatt vernünftig zu sein, rennt sie hirnrissigerweise in die Gefahr und scheint sich deswegen noch nicht einmal bewusst zu sein. Und das schlimme ist, sie ist es sich doch bewusst, verdrängt es aber.

Und sie hat ein ganz besonderes Merkmal (welche ich hier aber nicht erwähne, immerhin will ich am Ende auch versuchen das Buch zu veröffentlichen und ich mag nicht, dass mir jemand meine Idee klaut). Ja, in dieser Hinsicht kann ich ein Tick hysterisch werden.

Nach drei Tagen kann ich schon sagen, mir gefällt das NaNoWriMo und ich bereue jetzt ein wenig, die letzten beiden Jahren nicht mitgemacht zu haben. Andererseits denke ich mir, es ist jetzt die Zeit dafür, als ist es auch richtig, erst jetzt mitzumachen.

Und wer weiß, vielleicht wird auch meine Novelle fertig und am Ende kommt es sogar in die Läden (lol, jetzt werde ich eine Runde größenwahnsinnig).

Advertisements

Hexenliebe ~ Meine erste Reaktion und die Konsequenzen darauf

Klar war ich am Anfang enttäuscht, als ich die Absage in meiner Mailbox gelesen habe. Das kann und will ich nicht abstreiten, denn es wäre schlichtweg nicht ehrlich. Aber wenn ich im nachhinein so darüber nachdenke, dann wundert es mich nicht, dass es so gekommen ist. Denn ich muss gestehen, sie war doch nicht die beste Geschichte. (Und nebenbei erwähnt, ich habe die Sache schon am nächsten Tag überstanden.)

Klar stehe ich mit dem Schreiben noch am Anfang und dementsprechend kann ich nicht bewerten, was wirklich gut und was nicht so gut ist. Aber im nachhinein bin ich ja nicht einmal mehr selber von meiner eigenen Geschichte überzeugt gewesen, bevor die Absage kam. Und wenn nicht einmal ich selber davon überzeugt bin, wie kann jemand anders sie gut finden? (Ich denke ihr wisst was ich meine 🙂 ).

Also habe ich beschlossen, neben meinem Roman, an dem ich weiterhin schreiben werde, komme was wolle, mich weitaus stärker auf die Kurzgeschichten zu konzentrieren. Damit meine ich, dass ich jede Woche eine Kurzgeschichte schreiben werden. Nicht nur für Ausschreibungen, sondern auch einfach so. Wenn mich ein Thema interessiert, dann schreibe ich eben darüber. Vielleicht werde ich auf diese Art und Weise auch eigene Projekte in Angriff nehmen, die mich schon länger interessiert haben (da gibt es einige).

Das bedeutet auch, dass ich meine Idee der Notizbox doch schneller umsetzen werde als gedacht. Denn neben den Geschichten für die Ausschreibung, sammle ich dann so Ideen für mich und meine Privatgeschichten. Im nachhinein glaube ich halt, dass es das Beste war, was mir passieren konnte. Wenn ich da glatt eine Zusage bekommen hätte, dann würde ich mich nicht mit meinem Schreiben auseinandersetzen und sehen, wie ich das besser machen kann. Ich denke mal, dass wäre auf Dauer schlimmer geworden, als alles andere.

Dafür habe ich mir heute auch ein Hosentaschenkalender gegönnt (ein Taschenkalender, der bei Bedarf und mit viel Mühe auch in eine Hosentasche passen könnte, flöt). Da werde ich alle wichtigen Termine reinschreiben, was Ausschreibungen betrifft. Denn ich muss gestehen, heute gehen ja einige Ausschreibungen zu Ende und ich habe sie schlichtweg vergessen. Weil ich nicht organisiert genug bin. Daher habe ich diesen Kalender, der sich nur um das Thema Schreiben dreht. Wann geht welche Ausschreibung zu Ende (was natürlich bedeutet, dass ich mindestens drei Mal täglich reingucken werde, um es mal übertrieben darzustellen), wann werde ich welche Kurzgeschichten zu welchem Thema schreiben und wann kümmere ich mich um meinem Roman.

Nebenbei werde ich auch weiterhin entsprechende Fachliteratur nicht nur lesen, sondern auch die Übungen, die in manchen von denen erwähnt werden, auch bearbeiten. Denn ich denke mal, die wurden nicht umsonst erwähnt bzw. in diesen Büchern aufgenommen, nur weil sie nett zu lesen sind. Sondern sie werden auch ihren höheren, oder auch weniger höheren Sinn haben.

Nun gut, ich fange dann einfach mal an 🙂 (Und nebenbei zittere ich wegen Earth Rocks, denn theoertisch fällt in ein paar Stunden die Entscheidung).

Earth Rocks ~ Entrümpelung

Gerade habe ich auf der EarthRocks Seite gelesen, dass es eine Entrümpelungsaktion gab (was auch immer darunter verstanden wird) und am Ende ist meine Geschichte immer noch dabei. Das stimmt mich nach dem vorherigen Beitrag doch ein wenig positiver.

Und am Sonntag werden die zehn besten Geschichten an die Jury weitergereicht. Ich hoffe natürlich das meine Geschicht eine der Zehn sein wird. Hoffen wir das Beste 🙂

Earth Rocks: Meine Geschichte ist angekommen

Während ich das Earth Rocks Forum nach weiteren Ausschreibungen durchwusselt habe, sehe ich doch glatt, dass es ein Fred zu der aktuellen Ausschreibung gibt. Und siehe da, meine Geschichte wird erwähnt. Einfach mal runterscrollen und nach „Das Surren der Kameras“ suchen *fg*, dass ist meine Geschichte.

Und ja, auch über solche banalen Dinge kann ich mich freuen.

Ich finde es schön, wenn es, warum auch immer, nicht möglich ist eine persönliche (von mir auch standardisierte Nachricht) zu schicken mit dem Inhalt, hei deine Geschichte ist bei uns angekommen, so etwas zu machen. Auf diese Weise sparen sich die Leute Zeit, weil sie nicht (wie in diesem Fall) über zwanzig Leute (in einem anderen waren es über 200!) anschreiben müssen. Da verbringt man ja mehr Zeit mit dem anschreiben von Leuten als mit dem Lesen der Geschichten zu tun. Letztendlich ist das ja auch nicht der Sinn der Sache.

Aber so weiß man, aha, meine Geschichte ist angekommen und wird sich der Jury stellen (was mir gerade doch ein paar Bauchschmerzen bereitet, ja, ich gestehe).

Na mal sehen wann ich Bescheid bekomme … zitter …

Earth Rocks Ausschreibung: Meine Geschichte ist los

Earth Rocks hat eine Ausschreibung zum Thema Rituale vorgenommen und ich hatte eine spontane Idee dazu. Und wer eine spontane Idee hat, schreibt sie auch. So wie ich, sprich, gerade eben ist die Geschichte raus.

Ich gucke noch, ob nicht ein plöder Mailor Daimon zurück kommt (sieht aber im Moment eher gut aus) und dann heißt es Daumen drücken 🙂

Macht wer dabei mit??? ^^

Earth Rocks: Mond ~ Ausschreibung

Eigentlich wollte ich ja gestern Märchen für die Ausschreibung der eROTischen Märschen schreiben. Aber ich kam gestern einfach nicht zurande. Es klappte nicht und es wollte einfach nicht. Zwei Anfänge hatte ich, dass wars aber auch schon.

Den ganzen Tag saß ich gestern am PC und habe noch mit Mühe und Not zwei Seiten von Kapitel 1 von meinem Roman noch abgeschrieben.

Heute habe ich dann erfahren, dass Earth Rocks eine Ausschreibung bis nächsten Sonntag zum Thema Mond hat. Gut, ich habe erst einmal nur gelesen, dass sie eine Ausschreibung veranstalten. Als ich dann den Text ausgedruckt und mir durchgelesen habe, entdeckte ich, huch, bis nächsten Sonntag. Und dann wollen sie auch noch 16.000 Zeichen (mit Leerzeichen, wie bei den meisten Ausschreibungen).

Okay, fangen wir einfach mal an zu schreiben. Und was soll ich sagen, ich hatte wieder so eine spontane Idee, wie damals bei der Coming Out Geschichte und habe innerhalb von circa drei Stunden eine zweiseitige Geschichte geschrieben. Klar, die muss noch überarbeitet werden. Denn so ist sie noch ein wenig platt. Aber sonst muss ich sagen, mir gefällt sie.

Ich habe mir den Text jetzt ausgedruckt und werde diese die Woche überarbeiten und ergänzen (habe noch einige Zeichen frei um zu löschen und platt zu machen und so weiter). Dann werde ich die Geschichte einsenden und einfach mal sehen was daraus wird. Ich habe hier ein gutes Gefühl, was natürlich nichts zu bedeuten hat. Aber ich denke mal, wenn man bei einer Geschichte ein gutes Gefühl hat, ist es mehr Wert, als diese mit Bauchschmerzen los zu schicken (wie bei meiner ersten Geschichte, die ich mal eingesendet habe und bis heute auf die Absage warte 🙂 ).