Erstens kommt es anders …

Gestern war ich unterwegs um ein Geburtstagsgeschenk für einen meiner besten Freunde zu suchen. Er ist dreißig geworden (was mir übrigens auch in einem halben Jahr blüht) und da wollte ich nun wirklich kein 0815 – Geschenk besorgen. Und ja, ich habe etwas hübsches gefunden. Nur für den Fall, dass er zufällig auf diesen Blog kommt und durch die Adresse weiß, dass ich hier hinter stecke, verrate ich natürlich nicht, was ich gekauft habe. Es soll ja eine Überraschung sein.

Doch während ich gestern fünf Stunden durch die Gegend getingelt bin (na wehe er weiß mein Geschenk nicht zu schätzen, dann setzt es was ^^), habe ich natürlich auch in einigen Bücherläden meine Nase reingesteckt. Welch eine schockierende Neuigkeit (zu meinen Fundstücken komme ich gleich).

Während ich in der Fantasyabteilung herumschaue fällt mir (zumindest in dieser Buchhandlung) eine schockierende Tatsache auf: diese Paranormal Dinger (wie heißen die richtig, kein Schimmer) nehmen langsam Überhand.

Nein, ich habe nichts dagegen, immerhin werden sie gelesen und was gelesen wird kann ja nicht so schlecht sein, glaube ich zumindest (aber gleich mehr dazu). Nur habe ich langsam das Gefühl, dass es in einigen Buchläden keine klassische Fantasybücher gibt (ich nehme mal an, dass Paranormal als Fantasy gilt, wenn nicht, bitte kurz die Zeit nehmen und mich aufklären, danke schön ^^).

Wo sind die ganzen Elben, Zwerge, mythischen Welten und all diese Sachen, die ich noch aus meiner Kinder- und Jugendzeit kenne? Irgendwie scheinen alle hinter Vampire her zu sein und nebenbei noch die Welt zu retten. Und ehrlich gesagt, so langsam ist mir persönlich das ganze viel zu viel. Besonders der Romance Aspekt scheint mir ein wenig zu viel zu werden.

Natürlich, her mit guten Liebesromanen. Auch das ist völlig in Ordnung. Aber wieso muss jeder Roman aus diesem Bereich unbedingt liebestechnisch ausgerichtet sein? Kann es nicht einfach mal ordentlich krachen, die Schwerter aufeinander treffen oder die Worte um die Ohren fliegen?

Da muss ich sagen, ich lese aktuell von Jim Butcher (nein, wir sind immer noch nicht da angelangt, wo ich oben hinwollte) „Storm Front“. Das ist der erste Band der sogenannten Dresden Files. Das macht schlichtweg Spaß. Harry Dresden (so heißt die Hauptfigur) ist kein typischer Held. Den passieren Missgeschicke noch und nöcher. Und doch ist er Magier in Chicago (wenn ich mich nicht irre ^^), also ein Paranormal Roman. Aber da kommt ein Verbrechen vor, na gut mehrere, es wird vielleicht sogar noch romantisch werden (fände ich nicht mal schlecht, hab schon mein persönliches Pärchen ausgemacht ^^), aber es ist einfach nicht zu viel.

Gestern in der einen Buchhandlung wurde ich beinahe erschlagen von diesen vielen Paranormal Büchern und mir hat es ehrlich gesagt nicht so ganz gefallen. Ich fühlte mich da regelrecht erschlagen.

… und zweitens als man denkt.

Aber ich habe es doch geschafft in dieser Buchhandlung zwei Bücher zu ergattern.

Das eine ist von dem Autor Derek Landy

Sculduggery Plesant“ mit dem Titel Der Gentleman mit der Feuerhand„. Und nein, dass ist nicht das Buch, dass ich oben erwähnte ^^ Ich habe es gestern recht spontan angefangen zu lesen und was soll ich sagen, heute habe ich die 200ste Seite geschafft. Es liest sich schnell und auch recht kurzweilig. Ein schöner Spaß für zwischendurch. Es wird aber voraussichtlich in mein nächstes Wanderpaket landen, wenn meine Mutter es durchgelesen hat.

Und nun kommen wir endlich mal zu dem, was ich oben erwähnt habe. Ich berichtete mal, dass ich mich für ein Buch interessierte und es mir nach einer Leseprobe anders überlegte. Und nun ja, ich habe es mir gestern doch noch einmal anders überlegt.

Hei, ich bin eine Frau, ich darf das, giggle. Ich hasse solche Sprüche….

Ja, ich habe mir gestern doch vonYasmine Galenorn „Die Hexe“ gekauft. Ehrlich gesagt, ich weiß noch nicht einmal warum. Und außerdem sind inzwischen so viele Bücher erschienen (ich dachte ja, die ersten drei und dann ist gut, hätte ja auch selber darauf kommen können, dass es nicht so einfach sein wird), dass ich gar keinen Überblick habe. Aber hei, wofür gibt es liebe Blogs die da eher eine Übersicht haben und dann diese auf freundlicherweise posten :o)

Also habe ich hier ein wenig Lesestoff (gut, davon habe ich hier wirklich mehr als genug) und werde mich unter der Woche mal ein wenig reinwusseln. Aber heute Abend werde ich mich nur auf meinen Roman konzentrieren, den ich hoffentlich bald abschließen kann. Immerhin habe ich den ersten Höhepunkt erreicht. Jetzt gebe ich meiner Hauptfigur zwei oder drei Seiten zum durchatmen und dann haue ich noch einmal richtig in die Vollen, damit er endlich nach Hause kann, hehehe

Das Wanderpaket – Ende der Anmeldungen

Hallo ihr lieben,

ich habe gerade einen Beitrag zum Wanderpaket hier gehabt, samt Adresse (man seid ihr mutig, ich hätte das per E-Mail geklärt ^^). Dazu muss ich leider sagen, für die erste Runde ist es definitiv zu spät. Entschuldigt bitte, ich hätte hier ebenfalls ein bisschen Informationspolitik betreiben können, aber gerade in der letzten Zeit war ich ein wenig Blogfaul :o/

Das Paket ist seit Anfang des Jahres unterwegs und erreicht demnächst schon die dritte Person. Daher habe ich beschlossen, keine weiteren Personen mehr aufzunehmen. Sorry daher :o/

Aber … kein wenn ohne aber oder so ähnlich … wenn diese Runde gut läuft und das Paket heil bei mir angekommen ist, werde ich aller Wahrscheinlichkeit eine zweite Runde starten. Und gerne könnt ihr euch dann melden. Dieses Mal achte ich auch genauer auf meinen Blog.

Bis dahin muss ich leider sagen, ich kann keine Leute aufnehmen, weil es in meinen Augen sonst unfair wäre. Immerhin habe ich zwei Leute quasi rausgeschmissen, die sich angemeldet und nicht ihre Adressen geschickt haben. Irgendwo muss ich halt einen Schlussstrich ziehen.

Wenn es wieder so weit ist, werde ich mich hier melden :o)

Danke schön.

Ergänzender Beitrag zum Wanderpaket

Ich habe gestern bei Facebook eine Veranstaltung zu dem Wanderpaket gestartet und die ersten haben sich schon gemeldet, aber es kommen auch die ersten Fragen, Anregungen und vielleicht auch Verwirrungen.

Daher hier eine kurze Ergänzung zum Wanderpaket.

Kurzerhand habe ich beschlossen, es ist doch möglich das Sachbücher in das Paket hineingelegt werden können. Wer weiß, was ich nicht mag, kann jemand anderen doch erfreuen. Mein Gedanke, bei der Ablehnung war, es gibt ja sooooo viele Richtungen, dass es vermutlich schwer sein wird den wirklich Kerninteressen der Menschen zu treffen. Andererseits, vielleicht entscheiden sich einige sich mit einem Thema auseinanderzuetzen, welche sie vorher überhaupt nicht interessiert hat. Man weiß ja nie.

Hörbücher können auch gerne hineingelegt werden. Die Problematik wird aber wohl sein, ich selber habe mir bei Audible zwei Hörbücher heruntergeladen (auf die ich nicht mehr zugreifen kann, weil meine Festplatte defekt ist) und liegen mir somit nicht als CD sondern nur als Datei vor. Wer sich ein Hörbuch entnimmt, sollte versuchen ein entsprechendes Medium wieder hineinzulegen. Wenn nicht, dann zumindest ein schönes Buch ;o)

Anderssprachige Bücher: Die Frage kam zwar bisher nicht auf, aber ich werde mindestens ein englisches Buch hineinpacken. In dem Sinne … Wer anderssprachige Bücher hat und sie gerne weiterreichen möchte, immer her damit. Ich denke mal, viele LeserInnen beherrschen zumindest die englische Sprache. also wäre das kein Problem, wenn zumindest englische Bücher mitgeschickt werden. Andere Sprachen können auch mit, könnte aber sein, dass sie schwerer LiebhaberInnen finden (für mich kommen englische und slowenische Bücher gerne in Frage, hüstel).

Und nein, ihr müsst keine Bücher kaufen. Es geht hierbei um das Tauschen von vorhandenen Sachen, die man zu Hause hat und die eher die Regale füllen, als das man selber noch wirkliche Freude an ihnen hat, aber sich denkt, hei, vielleicht hat wer anderes Freude daran. Man kann sagen, man verschenkt die Bücher an jemanden und weiß bloss noch nciht, wer die beschenkte Person ist. Natürlich könnt ihr Bücher kaufen, wenn ihr das Bedürfnis habt. Ich werde euch nicht davon abhalten. Aber es ist definitiv kein Muss, es ist ein Kann wer möchte. Die Bücher sollten aber halbwegs lebendig wirken.

Wie viele Bücher müssen rein? Idealerweise sprechen wir hier von einem 1:1 Tausche. Ein Buch gegen ein anderes. Es ist aber völlig legitim mehr reinzulegen (wenn euch nur ein Buch interessiert, aber ihr zwei reinlegen möchtet, niemand hält euch auf, wenn ihr es wirklich so wollt). Oder Bücher, die im Vergleich gleichwertig sind. Damit meine ich, ihr sucht euch einen dicken Wälzer aus und legt dafür zwei dünne Bücher rein. Oder auch anderesherum. Natürlich kann es auch sein, dass ihr einen dicken Wälzer gegen ein normales Buch tauscht. Letztendlich kann es ja niemand mehr sooo genau nachprüfen welche Wege die Bücher genommen haben.

So, ich hoffe, die nächsten fragen sind damit geklärt.

Ansonsten, wer mitmachen will und sich schon gemeldet hat, bitte mir die Adressen zukommen lassen. Ich werde das ganze dann nach dem Wichtelprinzip vornehmen. Also nicht der Reihe nach, wie ich die Adressen bekommen habe oder wie ihr euch angemeldet habt, sondern ich werde immer die Namen ziehen, damit es bis zum Schluss ein wenig spannend bleibt ;o)

Wanderpaket: Bücher

Ich lese ja öfters von Wanderpaketen und vor einigen Minuten habe ich sogar den Sinn dahinter verstanden (spät, aber nicht zu spät ^^). Und ich dachte mir, wieso nicht selber mal ein Wanderpaket 2011 starten.

Und zwar zu der Thematik Bücher.

Für alle, welche die Regeln wie ich, bis eben vor ein paar Minuten, nicht kennen, hier sind sie.

Ich selber pake als Starterin des Wanderpaketes eben ein Paket mit einer bestimmten Anzahl von Büchern und schicke sie dann auf die Reise (an die erste Person die sich meldet).

Diese Person darf sich aus dem Paket so viele Bücher entnehmen wie sie will (wenn sie will, kann sie sogar alle entnehmen). Dafür muss sie aber einen entsprechenden Gegenwert an neue Bücher in das Paket hineinlegen. Wenn also drei Bücher entnommen wurden, müssen mehr oder weniger wieder drei Bücher hineingelegt werden. Wenn ein dicker Wälzer entnommen wurde, gehört es sich aber nicht ein Büchlein von nicht einmal einhundert Seiten reinzulegen. Dann muss man schon in den Regal hineinkriechen und entsprechend mehrere Werke hineinlegen.

Bei den Bücherpaketen steht die Fairness an erster Stelle. Immerhin vertrauen die Leute darauf, dass man von der vorherigen Person quasi nicht über den Tisch gezogen wurde.

Wenn die letzte Person das Paket erhalten hat, dann schickt sie es wieder an die erste Person (in dem Fall an mich, hehe) und damit endet das Wanderpaket.

Hier sind die Spielregeln für das Wanderpaket erdwurzel 2011 :o)

  • Es werden nur Romane versendet, keine Sachbücher.
  • Die Genre der Romane sind egal, es kann Fantasy, Krimi oder sonstiges hineingelegt werden. Idealerweise aber versucht man von jedem Genre etwas hineinzulegen, damit die nachfolgende Person etwas zur Auswahl hat.
  • Die Bücher können natürlich gebraucht sein, also angestoßene Kanten, Stempelzeichen das es mal ein Mängelexemplar ist und so weiter sind legitim. Wenn das Buch aber danach schreit in den Mülleimer geworfen zu werden oder beim öffnen des Werkes von Bücherseiten angefallen wird, endet der Spaß. Es müssen keine neuwertigen Bücher sein (wie schon geschrieben), aber auch kein Müll.
  • Man hat zwei Wochen Zeit das Paket wieder auf die Reise zu schicken (wenn es eng wird, dann muss man sich rechtzeitig melden).
  • Natürlich kann man auch eigene Werke in das Paket hineinlegen (gilt natürlich nur für AutorInnen). In dem Sinne ist es natürlich nett, wenn man dann dazu eine Rezi schreiben würde, wer sich das Buch schnappt :o)

So, dass sind die Regeln. Wer mag mitmachen? :o)

Irgendwie geht mir alles ZU schnell

Da schreibt man noch gerade ein Post, so von wegen, man schaut auf die Uhr und schon ist doch irgendwie eine halbe Ewigkeit vergangen, da ist noch einmal eine kleine Ewigkeit vergangen. Im Moment hapert es bei mir mit dem Fleißigsein. Dabei nehme ich mir jeden Tag unter der Woche vor, irgendetwas zu machen: Zu lesen, Tagebuch schreiben, lernen, sucht es euch aus. Und im Moment komme ich einfach zu nichts. Keine Ahnung warum.

Ab morgen werde ich probieren in dieser Hinsicht wieder ein Tick fleißiger zu sein. Das soll bedeuten: Jeden Tag ein wenig lernen (immerhin steht das nächste Semester vor der Tür), jeden Tag eine Seite schreiben, ein wenig spirituell sein und mal sehen was da noch so kommen kann.

Zurzeit arbeite ich an einem neuen Romanprojekt mit einem völlig anderen Heldentypen. Ja, ich gestehe, der Roman, an dem ich jetzt solange gearbeitet habe, habe ich erst einmal auf Eis gelegt. Im Moment komme ich da einfach nicht mehr weiter. Aus diesem Grund habe ich für mich entschlossen, ihn quasi schlafen zu legen, einen Winterschlaf zu gönnen und dann, wenn ich mit meinem jetzigen Projekt fertig werde (hoffentlich werde ich auch mit ihm fertig, immerhin, eine Testleserin habe ich schon), dann werde ich mal gucken, ob ich meinen ersten Roman wieder aus dem Winterschlaf hole. Ich hoffe es zumindest. Immerhin habe ich ja doch sehr lange an ihm schon gearbeitet, da möchte ich versuchen, ihn doch zu retten.

Aber erst einmal arbeite ich an dem anderen Projekt, wobei ich vesuchen möchte, die Grundarbeiten bis Ende Oktober fertig zu haben. Der Grund ist einfach, ich möchte im NaNoWriMo Monat einen Großteil des Romans schreiben. Letztes Wochenende habe ich spontan einfach mal darauf losgetippt und elf Normseiten geschrieben, was in diesem Zusammenhang bedeutet, Kapitel 1 ist fertig.

Letztes WE habe ich meinen Mörder zu Ende geplottet, heute werde ich meine drei Romanopfer bearbeiten (also die Opfer, die im Roman vorkommen). Nächstes Wochenende möchte ich dann meinen Hauptcharakter bearbeiten und vielleicht schaffe ich es ja auch, die weibliche Hauptfigur und den besten Freund meiner Hauptfigur zu bearbeiten. Danach kommt die Geschichte dran und dann geht es im Grunde genommen schon los. Das sollte doch in zwei Monaten zu schaffen sein. Ich hoffe es zumindest. Zumal ich noch so viele Projekte habe, die ich gerne umsetzen möchte.

Ich habe mich erfolgreich für das nächste Semester eingeschrieben (schon vor zwei Monaten) und diesen Monat werden mir die Gebühren abgebucht. Das bedeutet, dass ich demnächst die Unterlagen bekomme. Diesen Semester werde ich mich insbesondere auf das Propädeutikum und die Grundlagen der Wirtschaftswissenschaften konzentrieren. Denn ich habe festgestellt, dass mir insbesondere die Grundlagen der Rechtswissenschaften fehlen und ich daher mir wohl da noch ein Semester Zeit geben möchte, bevor ich mich in die Klausuren des Bürgerlichen Rechts stürze. Denn wenn der Mentor mich fragt, ob eine Rechtsgrundlage besteht und ich noch nicht einmal weiß, was der eigentlich von mir (entschuldigen Sie bitte, dass liegt nur an mir), dann denke ich mal, sollte ich mein Lernkonzept grundlegend überdenken und vor allem überarbeiten.

Kurze Zwischenbemerkung, damit war ein Vertrag gemeint, hüstel.

Und immerhin hatte ich schon sechs Monate ReWi gehabt um so etwas wissen zu können, aber ich stand da, mal wieder, völlig auf dem Schlauch. Aber gut, ist ja nicht sooo schlimm. Immerhin habe ich ja noch genügend Zeit, auch wenn ich letzten Monat Geburtstag gehabt habe ^^ (und ich somit ein Jahr älter wurde). Es zu übertreiben ist auf Dauer auch keine gute Idee. In dem Sinne, werde ich mich dieses Semester mit den beiden oben genannten Fächern auseinandersetzen (und nebenbei, wenn ich die Zeit finde, auch mit Bürgerliches Recht I, immerhin habe ich mir gestern deswegen einige Karteikarten gekauft) und nebenbei mit zwei anderen Nebenfächern. Ich freue mich schon auf das nächste Semester (es geht bald wieder richtig los) und ich denke, dass ich dann da wieder richtig reinkomme.

Aber ich möchte/muss da noch einen Weg finden, das Lernen mit dem Schreiben in irgendeinerweise zu verbinden. Mir reicht ein Semester ohne Kreativität völlig aus :o)

Guck auf die Uhr und stell fest …

… es ist ganz schön viel Zeit ins Land gezogen.

Und habe ich mich in irgendeinerweise kreativ betätigt? Noach, die letzten Tage schon. Aber nicht unbedingt die letzten Monaten.

Habe ich fleißig gelernt? So fleißig, dass ich das Semester wiederholen werden?

Und wie sieht es sonst mit irgendeiner besonderen Tat aus? Nöch, ich doch nicht.

Aber alles ganz kurz in einer hoffentlich halbwegs vernünftigen Zusammenfassung. Im Grunde genommen war ich fleißig in Puncto lernen. Immerhin habe ich zwei von vier Einsendeaufgaben bei der Uni abgegeben (jaja, ich hätte noch zwei abgeben müssen, auch wegen Übungszwecken) und man lese und staune, ich habe beide bestanden.

Die erste eingesendete Aufgabe mit der Mindestpunkteanzahl von 50 Punkten. Ein wenig enttäuscht war ich, weil ich mir da wirklich so viel Mühe gegeben habe und ich halt dachte, dass ich besser abschneiden werde. Bei der zweiten Aufgabe, ich gestehe zum zweiten Mal, habe ich mir nicht sooo viel Mühe gegeben. Einfach drauf losgeschrieben und mal sehen, was daraus wird. Immerhin habe ich damit gerechnet, dass ich durchrasseln werden. Denkste: Ich habe die Aufgabe sogar mit 51 Punkten bestanden. So ganz nachvollziehen kann ich nicht, wie das sein kann, aber ich bin trotzdem glücklich.

Da ich aber für mich entdeckt habe, dass ich das mit dem lernen völlig falsch angegangen bin und vor allem, weil ich das mit dem Gutachtenstil noch nicht so gut drauf habe, entschloss ich mich, dass erste Semester zu wiederholen. Einfach noch einmal die Zeit nehmen und alles von der Pike auf an lernen. Dazu habe ich hier ja zwei Bücher liegen und mal sehen, was sich daraus entwickelt.

An meinem Roman habe ich erst vor kurzem wieder angefangen zu schreiben. Da ich jeden Tag zwei Stunden gelernt habe und irgendwann hat man natürlich keine Lust mehr, noch was anderes zu machen, bin ich diesbezüglich ziemlich ins Hintertreffen geraten. Aber ratet mal, joah, Ideen habe ich mehr als genug. Und eine finde ich gerade so faszinierend, dass ich sie über kurz oder lang auf alle Fälle verfolgen werde. Aber mehr, wenn es mehr zu berichten gibt. Wenn ich diesen Beitrag fertig habe, werde ich mich bezüglich meines Hauptprojektes dran machen und einen wichtigen Charakter erst einmal plotten.

Wobei ich faszinierend finde, als ich mit dem fiktiven Geburtsdatum den Mondzeichnen errechnete, stimmten die dargestellten Charakterzüge so sehr mit der Figur überein, wie ich sie sehe, dass ich mir nur dachte, hä? wie kann das denn sein? Ist das jetzt ein Zeichen oder ist das ein Pups?

Ansonsten habe ich beschlossen japanisch zu lernen. Ich hatte mal einen Traum gehabt, in der ich bei einer Konferenz war und zuerst tat ich nur so als ob ich die Sprache beherrschte und auf einmal konnte ich es. Ich glaube, dass hat schon etwas zu bedeuten. Und zumindest probieren kann man es ja mal :o)

Ich lebe, bin gerade in einem gewissen Robert Downey Jr. Fieber (hört euch mal seine Musik an, dann wisst ihr wieso) und werde mich langsam mal wieder aktiver überall einbringen. Bis die Tage dann ^^

Wink des Schicksals???

Werden Schlaganfallopfer innerhalb von 3 Stunden behandelt,lässt sich die Wirkung aufheben.Wie erkennen:Bitte die Person,zu lächeln.Sie kann es nicht-Bitte sie,einen kurzen Satz zu sprechen (Es ist heute sehr schön)Bitte sie,die Arme zu heben(sie kann es nicht oder nur teilweise)Bitte sie,die Zunge rauszustrecken (Ist ……..sie krumm,ist das ein Zeichen)Schickt man diese Info an 10 Leute,rettet man so sicher ein Leben

Diese Nachricht hatte eine Userin bei Facebook vor einigen Tagen durch die Gegend geschickt. Weil ich ja nicht so eine bin, habe ich es kopiert und ebenfalls über meine eigene Pinnwand gepostet, es mir aber erst danach durchgelesen und dachte mir, nun gut, jetzt weiß ich es, werde es aber nicht benötigen.

Tut mir bitte ein Gefallen und sagt niemals nie.

Denn etwa zwei Tage hatte ein Familienmitglied (ich möchte da nicht genauer drauf eingehen, es geht nur Menschen an, die mir wichtig sind und die kennen meine E-Mailadresse) wahrhaftig einen Schlaganfall. Ich nur so: Zunge raus und in der Tat ging sie leicht nach rechts. Wir haben sofort die Feuerwehr angerufen (denkt daran: 112!!!) und sie bestätigten es und nahmen diesen Familienmitglied sofort mit und nun liegt diese Person in Krankenhaus.

Glück im Unglück: Diese Person hatte einen Schlaganfall, aber keine Hirnblutungen. Man versteht diese Person zu so gut wie über 70 Prozent (ab und an muss man sehr genau hinhören) und natürlich, die rechte Seite ist gelähmt, ABER diese Person spürt noch Berührungen und kann die rechte Hand und auch das Bein bewegen.

Eine Reha ist natürlich unumgänglich. Aber ein anderes Familienmitglied hat der Person am Donnerstag was erzählt und gestern es wiederholt und da kam der Kommentar, dass hattest du mir schon mal erzählt. Auch ein Zeichen, dass der Schaden nicht so schlimm ist, wie befürchtet. Natürlich kann man keine Prognosen oder Verlauf der Behandlung vornehmen (hat der Assistenzarzt uns heute erzählt), wie die Heilungschancen stehen. Es könnte natürlich sein, dass da was zurückbleibt. Aber er hatte schon Patienten erlebt, im ähnlichen, gelegentlich schlimmeren Zustand, nach einem halben Jahr hatte er sie wieder getroffen und man hat ihnen nichts angemerkt.

Natürlich trifft mich diese Tatsache doch sehr und ich weiß nicht, wie es in naher Zukunft Zeitmässig, emotional und was weiß ich mit mir weiter geht. Gerade am Wochenende werde ich kaum bis gar keine Zeit mehr für irgendetwas haben und ich fühle mich auch ein wenig emotional ausgelaugt. Daher werde ich einiges einstellen müssen (nein, ich werde das bloggen nicht aufgeben ^^). Ich habe mich schweren Herzens entschlossen einige Projekte aufzugeben und mich diesbezüglich zeitlich ein wenig einzuschränken.

Denn aus diesem Schock habe ich doch etwas gelernt: Es kann jede/jeden treffen (auch mich letztendlich) und ich habe schlichtweg keine Zeit mit diversen Sachen meine Zeit zu verschwenden. Ich werde bald 29 Jahre und habe mehr Träume als umgesetzte Ziele. Gerade in nächster Zeit werde ich mich mehr auf mich und meine Ziele in diesem Leben konzentrieren. Immerhin ist es mein Leben und unabhängig der Tatsache, wie oft ich wiedergeboren werde, im Moment erinnere ich mich nur an dieses Leben. Und das bedeutet für mich, dass ich es anpacken werde. Wie genau es aussehen wird, werdet ihr nach und nach erfahren. Pläne und Träume habe ich, nun werde ich anfangen diese anzugehen um sie umzusetzen.

Aber hier noch eine kleine Bitte: Klar, es gibt viele Krankheiten an die man sterben kann. Aber trotzdem kopiert ruhig den obigen Text und veröffentlicht ihn überall, wo ihr es für angemessen haltet. Damit können wir alle einen kleinen Schritt dazu beitragen, dass zumindest Schlaganfallopfer Hilfe erfahren können 🙂

Mein Fernstudium hat schon begonnen obwohl …

… das Semestern noch nicht angefangen hat.

Ich habe mich nämlich noch für einen Mathematik Brückenkurs für Wirtschaftswissenschaftler angemeldet, weil ich, zugegebenermaßen nicht mehr so fit in Mathematik bin. Mein Abi habe ich 2001 gemacht und in der Ausbildung bin ich, ehrlich gesagt, immer wieder an diesen verdammten Rechenaufgaben gescheitert. Aber irgendwie habe ich mich doch bisher erfolgreich mit Mathe so weit herumgeschlagen, dass es irgendwie geklappt hat und ich meine Abschlüsse bekommen habe. Da ich aber demnächst mich mit der Buchhaltung (nicht dieses Semester) herumschlagen werde, da dachte ich mir, nun gut, dann werde ich eben mein bisschen Mathematikwissen auffrischen und vielleicht kapiere ich dieses Mal etwas.

Vorhin habe ich 2 1/2 Stunden an dem ersten Studienbrief (von insgesamt zehn übrigens) gesessen und sechs Seiten durchgearbeitet. Okay, ich habe keine Ahnung was ich da eigentlich mache, aber hei, ist doch egal solange ich am Ende sagen kann, ich habe es verstanden. Und zu meiner eigenen Überraschung habe ich wirklich etwas verstanden.

Für die kommende Woche, so ist es zumindest geplant, werde ich versuchen täglich fünf Seiten durchzuarbeiten (ohne mich zwischendurch durch irgendetwas ablenken zu lassen). Immerhin habe ich zwischendurch noch einiges erledigt, was schlichtweg Zeit gekostet hat. Das kann ich morgen getrost vergessen 🙂

Zur Zeit überarbeite ich eine Geschichte für ein Schreibprojekt, wo ich ein Großteil einfach mal verloren habe, danke lieber Computer. Aber der Wutanfall ist inzwischen verraucht. Jetzt habe ich versucht alles, mehr oder weniger, wieder so zu schreiben, wie ich es bei der ersten Version getippt habe und nun geht es um die Ergänzungen, die hoffentlich die Geschichten besser machen 😉

An meinen eigenen Geschichten habe ich, dass muss ich zu meiner eigenen Schande gestehen, in der letzten Woche gar nicht gearbeitet. Das werde ich versuchen nächste Woche, trotz des Mathekurses nachzuholen. Aber erst einmal das Projekt und dann kommt alles andere.

Übrigens, ich habe ja vor kurzem berichtet, dass der Größenwahn mich gepackt hat. Im Moment bin ich mir sehr sicher, dass ich diesen Größenwahn auch ausleben werde. Dazu benötige ich zwar noch einige Unterstützung, aber ansonsten, ich sehe es kommen, dass ich noch wirklich meine eigenen Anthologien planen werde. Ich habe auch schon mehr Ideen im Kopf, als alles andere. Und das Thema für die erste Anthologie hätte ich sogar schon (es gibt Dinge, da sollte man mich bloss nicht reizen, hehe).

Ich hatte zwar vorgehabt heute die ersten Briefe zu schreiben, kam aber nicht dazu. Dann werde ich das immer Abends beim Fernsehen machen (@ Schriftrolle, wenn du magst, meine Adresse ist im Impressum ^^).

So, ich mache mich dann mal auf und werde die fünf Seiten noch überarbeiten, wobei ich am Ende noch die Geschichten schreiben muss.

Warum tue ich mir das Ganze noch einmal an?

Keine Ahnung …

Lust auf einen kleinen Federkrieg?

Ich hätte eigentlich letztes Jahr einige Briefe schreiben sollen, aber 2009 war nicht für mich das Jahr von Briefen und Karten. Daher möchte ich das 2010 ändern und daher klar fragen, hat jemand Lust auf eine Brieffreundschaft?

Ich freue mich auf Briefe von magischer aber auch schriftstellerischer Seite (vielleicht können wir dann auch Geschichten austauschen und gegenseitig lektorieren ^^).

Kurz melden oder einfach anschreiben, meine Adresse findet ihr hier im Blog 🙂 Ich freue mich.

« Older entries