Der Superclown

Da ich mich in November kaum gemeldet habe, gibt es hier erst einmal eine kleine Entschädigung dafür. Eine Kurzgeschichte, die ich für eine Ausschreibung geschrieben habe, aber sie nicht einreichen möchte. Mehr zu dieser Ausschreibung, zum NaNoWriMo und so weiter, werde ich dann nächste Woche schreiben (ich habe morgen ein Spieletag vor mir, den ich genießen möchte🙂 ).

Also viel Spaß mit der Geschichte.

„Ich werde Sie retten“, rief ein Mann vom Himmel herab, wo eine schreiende Frau an Dach eines Hochhauses hing und um ihr Leben rang. Nicht Angst, regelrechte hysterische Panik war ihr im Gesicht geschrieben. Es war kreidebleich, die Augen weit aufgerissen und die Hände konnten sich an nichts klammern, um den Absturz zu verzögern, und wenn es sich nur um wenige Sekunden handelte. Innerlich schloss die Frau schon mit ihrem Leben ab und hoffte nur noch, dass das Ende kurz und schmerzlos sein würde. Dann rutschten die Hände endgültig ab und sie betete nur noch und sah vor ihrem inneren Auge ihr Leben abspielen, wie in einem Film.

Doch dann umschlossen zwei starke Arme sie und sie fühlte sich auf einmal so leicht. Als ob sie fliegen würde. Das musste ein Engel sein, der sie rechtzeitig abgeholt hatte. Anders konnte sie es sich nicht erklären.

„Alles in Ordnung mit Ihnen Lady“, fragte eine männliche Stimme, die nicht sonderlich engelhaft klang. Erschrocken machte die Frau ihre Augen auf und sah in das Gesicht eines Clowns. Sie überlegte sich, ob sie schreien oder doch einfach nur in Ohnmacht fallen sollte. Irgendetwas war an diesem Bild absolut falsch. Ein Clown! Ein Clown hatte ihr das Leben gerettet! Ein Clown konnte fliegen! Da alles passte einfach nicht zusammen. Das ging einfach nicht!

„Ist alles in Ordnung mit Ihnen“, fragte er noch einmal, wobei seine Stimme ein wenig eindringlicher wurde.

„Ich weiß nicht“, stammelte sie zusammen. Sie war sich wirklich nicht sicher, ob es ihr gut ging oder nicht. Ein Clown!

Der Clown setzte sie auf dem Boden ab, wo gleich ein halbes Dutzend Polizisten auf sie zukamen um sich um sie zu kümmern. Aber genauso wie sie, hatten die Uniformierten scheinbar ihre Probleme mit der Tatsache, dass ein Clown fliegen konnte und vor allem sie retten konnte. Scheinbar fühlte er sich in seiner momentanen Situation nicht sonderlich wohl, daher winkte er ihnen kurz und kurz angebunden zu und flog davon.

„Ein Clown“, sagte sie und war völlig aufgelöst. Endlich gaben ihre Knie nach und ihre Beine klappten unter ihr zusammen. Das war einfach zu viel für sie.

Am nächsten Tag verließ sie das Krankenhaus und war erleichtert, dass sie nur einige Kratzer davon getragen hatte. Immerhin, sie hätte tot sein können. So richtig Mausetot. Und doch hat ihr ein Clown das Leben gerettet. Das ganze konnte sie immer noch nicht einordnen.

„Hast du das gehört, ein fliegender Clown“, hörte sie auf einmal einen Jungen auf der Straße sagen.

„Ja, irgendwie so richtig lustig“, meinte ein anderer und auf einmal brachen sie in heiteres Gelächter aus. Natürlich, es war ein ungewöhnlicher Gedanke, dass es ein Superheld im Clownskostüm gab. Normalerweise waren sie Spaßmacher im Zirkus oder übertrieben es mit ihren Späßen und wurden zu einer Gefahr für die Menschen. Aber das sich wirklich ein Clown hinstellte und anderen das Leben rettete, dass einer von ihnen zu einem Helden wurde, dass konnte sie sich ebenso wenig vorstellen, wie alle anderen. Und doch war ihr gestern genau das geschehen.

Sie ging nach Hause und versuchte sich im Klaren zu werden, was ihr gestern geschehen war. Es ging ihr weniger um die Tatsache, dass sie von einem Clown gerettet worden war. Damit konnte sie noch leben. Es ging ihr eher um die Sache, dass sie beinahe gestorben wäre. Ein paar Sekunden später und sie wäre mit voller Wucht auf den Boden aufgekommen. Und niemand hätte sie sonst retten können. Alle anderen kamen viel zu spät. Die Feuerwehr mit ihrem aufblasbaren Kissen, oder wie immer sie auch das riesige Ding nannten. Die Polizei, die versuchte auf das Dach zu kommen. Einfach alle. Sie wäre beinahe gestorben. Es war einfach unglaublich. So knapp dem Tod entronnen.

Als ihr das immer bewusster wurde, erinnerte sie sich auch, dass sie sich überhaupt nicht bei ihrem Retter bedankt hatte. Dazu war sie gestern gar nicht in der Lage gewesen. Und ob sie es heute war, das wusste sie nicht.

Sie verließ ihre Wohnung, kaum dass sie diese betreten hatte und ging auf die Straße. Und schon steckte sie fest. Wie sollte sie ihn finden? Immerhin war er eine Art Superheld. Schnell korrigierte sie sich. Egal wie er aussah und allgemein genannt wurde, er konnte fliegen und somit war er offiziell ein Superheld. Glaubte sie zumindest.

„Wieso gibt es kein Superheldenhandbuch“, fluchte sie leise vor sich hin. Jeder zweite Vollidiot nannte sich heute Held oder gar Superheld. Aber wie sie definiert wurden, dass konnte niemand nachvollziehen. Mal war der fliegende Typ lediglich ein Held. Und der mit dem Waffenarsenal ein Superheld. Was war der Clown dann?

Über ihr flog eine Frau in einem sehr aufwendigen Kostüm und sofort schauten alle nach oben um einen Blick auf sie zu erhaschen. Auch wenn die Stadt voller Helden und Superhelden war, es war immer wieder ein Erlebnis sie zu sehen. Vor allem, wenn sie ihre besonderen Kräfte einsetzten.

Sie konnte sich nicht vorstellen, dass er zu dem edlen Kreis der Helden gehörte. Zumal er neu war. Und auch die Helden hatten gewisse Vorurteile gegenüber Menschen, die anders waren. Das hatte sie genügend aus der Presse erfahren. Und das reichte ihr völlig aus um sich diesbezüglich ein Bild zu machen. Und sie war sich sicher, dass sie gegenüber einem Clownhelden nicht viel anders sein würden.

Sie atmete tief durch als sie ein Bild im Fernsehen des Clowns sah. Zum ersten Mal erblickte sie ihn in voller Montur und wieder wurden ihre Knie weich. Ihr Herz schlug schneller und nur mit Mühe konnte sie einen grellen Schrei unterdrücken. Er war wirklich ein Clown in voller Montur und einer roten Nase. Und sie litt unter Coulrophobie, also die Angst vor Clowns. An Clowns denken konnte sie, aber nicht sehen. Und erst jetzt wurde ihr bewusst, dass er so richtig wie ein Clown aussah. Mit allem drum und dran. Das war zu viel für sie. Sie drehte sich um und wollte schon nach Hause gehen. Aber dann dachte sie daran, was sie diesem Typen zu verdanken hatte. Der Kerl hatte ihr das Leben gerettet. Er hat sich auch keine Gedanken gemacht, ob er ihr als Steuerberaterin helfen sollte oder nicht. Immerhin könnte sie ihm das finanzielle Leben schwer machen. Und er hatte sich auch nicht darum gekümmert. Es war also Zeit, dass sie ihre Ängste überwand und ihn dankte. Nun, vielleicht nicht überwinden, das wäre dann doch ein wenig zu viel verlangt. Wenigstens für einige Minuten unter Kontrolle bringen um ihm Danke zu sagen. Das müsste ausreichen. Und wenn er wirklich ein Held war, würde er es schlichtweg akzeptieren.

Also suchte sie ihn weiter und hoffte, ihn bald zu finden. Immerhin wollte sie etwas von ihm, also hatte er sich wie ein Held zu benehmen und in einer Seitengasse auf sie zu warten, so zu tun, als wäre es das selbstverständlichste von der Welt gewesen sie zu retten und damit hatte sich die Geschichte. Und immerhin war er ein Held, also würde er sicherlich auch so tun, als wäre es normal gewesen. Egal wie er sich selber definierte.

Sie ging in eine Seitengasse und suchte ihn dort. Wo würde sie sich verstecken, wenn sie ein Clown war, die sich für einen Superhelden hielt und nicht von den anderen bekannten und respektierten Superheldengruppe akzeptiert wurde? Vermutlich in einem Zirkus. Zumindest in diesem Fall. Alles andere wäre vermutlich doch zu auffällig geworden. Er war wie ein bunter Pudel, der durch die Stadt lief. Da musste er einfach auffallen. Also wäre es für ihn besser, wenn er sich irgendwo versteckte, wo er unter seinesgleichen war. Und das bereitete ihr wieder schwache Beine. Wohlmöglich waren da noch mehr Clowns. Noch mehr rote Nasen und übertriebene Haare und diese albernen Kostüme. Hoffentlich hielt er sich nicht in einem Zirkus auf. Alles, nur nicht noch mehr Clowns!

Daher blieb sie in der Seitengasse und überlegte ob es eine gute oder schlechte Idee wäre überfallen zu werden. Im Grunde genommen war es eine idiotische Idee. Aber vielleicht würde sie ihn auf sich aufmerksam machen und er sie dann retten. Immerhin konnte sie ihn so danken. Auch wenn es dann zweimal nötig wäre. Aber es könnte auch sein, dass jemand anders käme um sie zu retten und er dadurch in den Hintergrund geriet. Oder noch schlimmer, es käme niemand, weil man sie nicht hörte, aufspürte oder sonstiges geschah. Sie hatte keine Ahnung, wie man die Opfer von Gewaltverbrechen auf Heldenart fand. Irgendwie taten sie es aber und waren darin sehr gut. Aber auch ihnen entging immer wieder jemanden. Auch das hatte sie aus der Presse. Und sie wollte nicht riskieren, dass gerade ihr in diesem Moment so etwas geschah. Immerhin wollte sie nur eine gewisse Schuldigkeit einlösen. Nicht mehr und erst recht nicht weniger.

Sie ging weiter und bisher sah es gut aus, dass sie keinen Verbrecher antraf oder einen der Superhelden, den sie heute nicht sehen wollte. Sie waren alle zwar ganz nett, aber ihr gingen die Lobhudeleien, nach denen sie gierten, so richtig auf die Nerven. Ja, sie taten etwas für die Stadt. Das stimmte. Aber mussten sie sich andauernd in die Kamera stellen, als seien sie ein Geschenk des Himmels, welche alle gefälligst zu sehen hatten? Und nebenbei gleich noch die Füße küssen und in den Hintern kriechen? Jeder Mensch konnte ein Held sein. Oder auch eine Heldin. Irgendwann war auch mal genug! Und die Herren und Damen übertrieben es wirklich.

Auf einmal hörte sie das Quietschen einer Hupe. Soweit sie sich erinnern konnte, ein typisches Zeichen eines Clowns. Als Kind hatte sie gerne Clowns im Zirkus besucht. Aber irgendwann hatte einer mit seinen Späßen übertrieben und ihr so viel Angst eingejagt, dass sie diese nicht mehr ansehen konnte. Doch jetzt musste sie es wagen. Denn sie war sich sicher, der Clownheld war da irgendwo. Und sie wollte sich bei ihm bedanken, koste es, was es wolle. Und wenn es ihr Nervenkostüm war. Dann sei es ebenso.

Sie ging um die Ecke und beinahe wären ihr die Augen rausgefallen. Vor ihr stand ein junger, hübscher, verdammt gut aussehender, gut gebauter, herrlicher junger Mann. Es viel ihr schwer nicht noch mehr Vorzüge in ihren Gedanken aufzuzählen. Denn körperlich schien sie den perfekten Mann vor sich zu haben, er war einfach lecker. Sie schluckte die Spucke, die sich in ihrem Mund gesammelt hatten runter. Sabbern musste sie nun wirklich nicht. Das wäre in diesem Moment zu peinlich gewesen. Denn sie registrierte einen jungen Mann, der nur in einer Unterhose, in einer sexy Unterhose wie sie sah, in einer Seitengasse mit sehr vielen üblen Kerlen stand. Und dieses Bild war nicht unbedingt typisch. Auch nicht für diese verrückte Stadt.

Er war sich sicherlich ihrer gierigen Blicke bewusst und zog sich schnell etwas über, zumindest ein Hemd.

„Kann ich Ihnen helfen“, fragte er ein wenig nervös.

„Ich suche eigentlich diesen Clown, der scheinbar ein Superheld oder auch nur ein Held ist, ich weiß nicht was er ist, auf alle Fälle, ich suche ihn. Sie haben ihn nicht zufälligerweise gesehen?“ Doch bevor er antworten konnte, sah sie auf dem Boden ein Clownskostüm. Zwar war sie nicht unbedingt die intelligenteste Frau der Welt. Aber sie konnte immer noch eins und eins zusammenzählen.

„Das ist jetzt nur ein Scherz. Sie sind der Clown, der mir das Leben gerettet haben?“ Ihre Stimme musste einen Ton an sich haben, dass ihn verlegen machte.

„Ich habe mir das Ganze nicht ausgesucht“, verteidigte er sich.

„Was meinen Sie?“ Sie war froh nicht einen Lachkrampf bekommen zu haben. Scheinbar war ihm die Sache noch unangenehmer als ihr mit Clowns in Berührung zu kommen.

„Ich kann meine Kräfte nur dann einsetzen“, begann er und seine Stimme brach zusammen. Kurze Zeit später konnte er den Satz dann beenden. „Ich kann sie nur dann einsetzen, wenn ich ein Clownskostüm anhabe. Nicht gerade das, was man sich als Held vorstellt. Ich hätte lieber eine Maske und ein Umhang, und bestimmt nicht eine rote Nase und Schminke im Gesicht.“ Sie sah ihn ungläubig an.

„Sie müssen die Sachen anziehen um ihre Kräfte einsetzen zu können“, fragte sie ungläubig und er nickte. „Und ist es wichtig wie man aussieht wenn man gutes tut“, fragte sie weiter. Sie selber hatte immer geglaubt, dass Kleidung Leute machten und es wichtig war, dass man ein bestimmtes Kostüm anziehen musste, um etwas zu erreichen. Aber er hatte sie gerettet und das in einem Kostüm, dass die Menschen zum Lachen bringen sollte.

Er setzte sich hin und sah erschöpft aus.

„Ich weiß, es sollte mich nicht so mitnehmen, aber das tut es trotzdem“, meinte er. Sie setzte sich neben ihn hin und auf einmal begriff sie, dass auch Helden und Heldinnen nur Menschen waren. Und auch sie brauchten Liebe und Aufmunterung. Auch sie brauchten Zuspruch, Aufmunterung und vielleicht eine Schulter zum anlehnen.

Sie reichte ihm die Hand hin.

„Mein Name ist Angel.“

3 Kommentare

  1. Alruna )O( said,

    29. November 2009 um 18:51

    Hallo Erdchen,
    ich dachte schon, dass wieder was mit deinen Augen ist. Mönsch, ich hab mich echt schon gesorgt…
    Aber wenn du so lange Kurzgeschichten schreibst, dann hast du natürlich wenig Zeit zum Bloggen.
    Schön, dass du wieder da bist.
    LG Alruna

    • 1. Dezember 2009 um 19:07

      hallo alruna,

      danke für die gedanken, die du um mich gemacht hast. letzten monat war ja nanowrimo und ich habe meine 50.000 wörter geschafft und dementsprechend war ich auch total groggi, hab mich richtig leer geschrieben. daher habe ich mich nicht gemeldet.

      sorry, dass nächste mal gibt es regelmäßigere zwischenmeldungen🙂

      lllg
      erdchen

  2. 12. Dezember 2009 um 21:39

    […] &#183 Tagged Ausschreibung, Der Superclown, Glücklich sein, MySpace Ich habe die Geschichte vom Superclown auch bei MySpace veröffentlicht um natürlich auch ein wenig Werbung für mich zu machen. Was soll […]


Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: