NaNoWriMo Halbzeit und die gedankelichen Folgen

Heute ist Halbzeit beim NaNoWriMo und man sollte dementsprechend die Hälfte der Wortzahl (also 25.000) geschafft haben. 1000 Wörter noch und ich bin bei 30.000. Dementsprechend könnte ich dann bis zum 18. November warten und dann erst weiterschreiben (was ich natürlich nicht mache, immerhin habe ich einen ordentlichen Vorsprung, das ist mir viel wert und vielleicht schaffe ich es auch vor dem offiziellen Ende meine Wortzahl zu erreichen, probieren werde ich es).

Während ich so an diesem Roman arbeite merke ich einfach, wie viel Spaß ich dabei habe. Ein Gefühl, den ich bei meinem Krimi seit längerem schon vermisse (vielleicht liegt es auch nur am dritten Hauptcharakter den ich eingeführt habe, vielleicht aber auch daran, dass ich doch schon seit ca. vier Jahre daran arbeite).

Daher habe ich gestern einige Dinge für mich beschlossen, welche ich dann ab dem 1.Dezember (wenn also das NaNoWriMo vorbei ist) umsetzen werde.

  1. Mein Krimi wird erst einmal so wie ich ihn geschrieben habe, auf Eis gelegt. Dafür arbeite ich an der Umgebung, an den Charakteren und all diesen Dingen (ja, ich gestehe, dass habe ich bis heute nicht getan und die Sachen, die ich hatte, sind auf der alten Festplatte, die hübsch ins Nirvana übergegangen ist). Gleichzeitig werde ich an einer privaten Anthologie mit den verschiedensten Charakteren arbeiten um sie so besser kennenzulernen. Dafür nehme ich mir das ganze nächste Jahr Zeit. Wenn ich schon vier Jahre daran gearbeitet habe, werde ich auch ein fünftes und sechstes Jahr ranhängen können.
  2. Wenn ich Nummer 1 umgesetzt habe, werde ich die ersten 100 Seiten nehmen und überarbeiten und hoffentlich dann weiterkommen. Es ist nur auf Eis, nicht im Feuer🙂
  3. Wenn der November und somit das NaNoWriMo vorbei ist, werde ich den Roman, den ich in diesem Monat geschrieben habe nehmen und zu Ende schreiben um es dann zu überarbeiten (wer weiß was daraus wird).
  4. Gleichzeitig arbeite ich an einem Konzept für einen anderen Roman, an dem ich schon seit zehn Jahre geistig festhalte (dafür werde ich eure Hilfe brauchen, seht weiter unten bitte weiter).
  5. Zusätzlich werde ich an den Kurzgeschichten für die diversen Ausschreibungen arbeiten, die ich mir inzwischen ausgedruckt und für mich persönlich vorgemerkt habe. Gleichzeitig werde ich versuchen mich in diesem Bereich zu verbessern um im Jahre 2010 einige Veröffentlichungen zu feiern.
  6. Nebenbei werde ich auch an Kurzgeschichten für eine Privatanthologie arbeiten (wer weiß, vielleicht wird sie ja auch veröffentlicht, hei, ich bin Löwin, ich darf das ^^).
  7. Außerdem möchte ich noch an ein Sachbuch arbeiten um mich mit einem bestimmten Thema zu beschäftigen. Nein, dass bedeutet nicht, dass es demnächst veröffentlicht werden soll, zumal ich das Buch noch nicht einmal in Planung habe. Aber ich möchte es für mich in erster Linie schreiben um am Ende mich mit dem Thema besser auseianndersetzen zu können. Und wer weiß was am Ende mit dem Material geschehen kann.

Ich weiß sehr wohl, dass das viele Pläne für den Rest dieses Jahres und das nächste Jahr sind. Aber es ist in der Tat so, dass ich gerade in der Zeit vor dem November immer wieder ausreden gesucht habe um nicht zu schreiben. Ich habe einfach den Bezug zu meinem Roman im Moment verloren. Also werde ich mich ihm auf andere Art und Weise nähern. Und wer weiß, vielleicht wird er am Ende besser werden als er sonst jemals hätte werden können. Immerhin habe ich bis heute noch keinen richtigen Plan, wie die Welt in der meine Geschichte spielt wirklich aussieht. Und ich glaube genau das war mein Fehler. Im Grunde genommen weiß ich ja gar nichts. Aber in meiner Art und Weise dachte ich, dass wird schon irgendwie gehen und vor allem, ich habe ja noch die zweite Fassung. Falsch gedacht und in die Ecke manövriert.

Natürlich kann mir das jederzeit noch einmal passieren, aber ich werde es in der Zukunft zumindest versuchen zu verhindern.

Die ersten knapp vierzig Seiten (ja, so viel habe ich wirklich bisher geschrieben, was aber nichts zu bedeuten hat, wenn ich auf Schriftgröße 8 gehe, ist es natürlich weitausweniger, aktuell habe ich Schriftgröße 11) meines NaNoRomans werde ich auf alle Fälle behalten, die Geschichte weiterschreiben und beenden. Mir ist bewusst, dass ich von den ersten 30.000 Wörtern gut und gerne die Hälfte streichen und löschen und vernichten kann. Immerhin gibt es mehr Wiederholungen als alles andere in dieser Geschichte (hei, es ist ein NaNoRoman). Ich gebe zu, es ist ein sogenannter Urban Roman (also wo Werwölfe und ähnliche Wesen eine entscheidende Rolle spielen). Aber ich versuche mich aus der klassischen Geschichte zu entfernen und andere Elemente einzubauen, als man diese im allgemeinen in diesen Romanen findet.

Mein zweites geplantes Projekt ist ebenfalls ein Roman, den ich, wie oben schon geschrieben, seit gut zehn Jahren mit mit herum trage. Ich möchte hier natürlich nicht näher darauf eingehen, weil auf Ideen kein Urheberrecht besteht und es daher sein kann, dass „nette“ Leute mir die Idee klauen könnten und ich habe dann keine Handhabe (es mag vielleicht arrogant wirken, dass gerade meine Idee geklaut werden könnte, aber kann mir jemand garantieren das es nicht so ist? :)).

Da ergiebt sich nur ein gewaltiges Problem, welche ich bisher noch nicht zu meiner vollsten Zufriedenheit auch nur annähernd gelöst habe. Deswegen wird der nächste Beitrag, den ich hier schreibe, ein Passwortgeschützter sein, wo ich bitte, wer möchte, einfach nach dem PW fragt und ich werde auch bestimmten Personen diesen senden und dann hoffe ich, dass mir dann jemand helfen kann. Wie geschrieben, es ist meine Idee und ich möchte die auch solange unter Verschluss halten, bis ich offiziell einige TestleserInnen einladen kann um mir zu sagen, wie schrottig ich geschrieben habe🙂 (okay, dass ist jetzt eine leichte Parodie auf mich selber).

Zur Zeit bin ich ja auch sehr im Kurzgeschichtenfieber, ich gestehe. Auch wenn ich zwei Absagen bekommen habe, so weiß ich inzwischen ja auch warum und kann damit umgehen (eine Absage bedeutet nicht das Ende der Welt sondern nur das Ende der guten Laune für die nächsten paar Stunden oder auch für den Rest des Tages, mehr nicht). Ich habe mir hier gut und gerne achtzehn bis zwanzig Ausschreibung ausgedruckt (die übrigens bis zum nächsten Juni reichen, in dem Sinne) und davon habe ich sogar schon einige aussortiert, weil ich mir nicht zutraue da wirklich mitzuschreiben. (Ich weiß also am Ende doch ein gewisses Maß zu treffen. Und teilweise sind die Zeiträume so schön gewählt, dass ich es mir sogar leisten kann, es in Ruhe anzugehen und ein wenig vorzuschreiben, bis auf die Ausschreibung, die diesen Monat endet.)

Alles in allem werden die nächsten Monate hoffentlich sehr viel kreativer werden, als die letzten. Bis zum nächsten NaNoWriMo will ich ein Großteil der Projekte umgesetzt haben. Ich gehe nicht davon aus, dass es alle sein werden, da ich mich nicht unter Druck setzen möchte. Aber zumindest viele.

So, ich werde heute zwei Kurzgeschichten schreiben (die ich dank des Tarots überhaupt schreiben kann), eine andere korrigieren und vielleicht für diese Ausschreibung noch ein One-Shoot schreiben🙂

Und gleich kommt noch der Beitrag mit meiner Frage🙂

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: