Kapitel 3 … oder wie werfe ich Ideen übers Bord

Zur Zeit schreibe ich recht erfolgreich an Kapitel 3. Gestern habe ich einen wichtigen Teil zu Ende geschrieben und ich könnte mir sogar fast vorstellen, dass ich es heute schaffe, den ganzen Kapitel zu beenden. Im Moment bin ich wieder im Schreibfieber. Und das liegt unter anderem daran, dass ich das eine oder andere über Bord geworfen habe.

Gerade die schlimmste Bedrängnis für mich, 13 Kapitel zu schreiben. Ich wollte nämlich das ganze Buch in dreizehn Kapitel hineinquetschen und habe mich damit so richtig schön unter Druck gesetzt. Und wenn ich mich so richtig schön unter Druck setze, reiße ich so richtig schön aus. Somit weiß ich für die Zukunft, nie wieder Einschränkungen, wenn es darum geht, wie viele Seiten geschrieben werden sollen oder wie viele Kapitel oder was auch immer.

Oder auch die Charaktere. Ich muss zugeben, ich habe bisher meine Charaktere noch nicht so gut kennen gelernt, wie man es eigentlich sollte. Das hole ich so gut wie jeden Tag nach. Jeden Tag lerne ich einen Charakter kennen. Zumindest in ihren wichtigen Grundzügen. Wie soll man aber eine halbwegs gute Geschichte schreiben, wenn man nicht einmal richtig weiß, mit wem man die Reise antritt?

Und erst recht der Plot. Ich hatte immer Grundzüge im Kopf, warum, wieso und weshalb das geschehen ist, was eben geschehen ist. Heute morgen so im Halbschlaf dachte ich über mein Mordopfer nach (in Krimis gibt es halt doch den einen oder anderen Toten) und dann dachte ich mir, plöd, plöd, plöd, ich weiß jetzt alles (was natürlich nicht verraten wird). Ja, dass Leben einer Schriftstellerin ist manchmal konfuser als ich dachte. Aber da ich jetzt endlich die Geschichte kenne, weiß ich auch was ich nun schreiben werde. Mehr oder weniger (die Feinheiten gibt es dann nach und nach). Aber hei, ich arbeite schon seit drei Jahren an diesem Roman. Also kann ich die paar Tage noch arbeiten.

Ich habe sogar einen groben Versionsplan entworfen *g*

  1. Version: Die Rohfassung (bekommt niemand zu lesen … außer Mama ^^).
  2. Version: Rechtschreibkorrektur (bekommt niemand zu lesen … außer Mama ^^).
  3. Version: Textliche Überarbeitung (bekommt niemand zu lesen … außer Mama ^^).
  4. Version: Inhaltliche Überarbeitung wie zum Beispiel Recherche, Inforamtionsmaterial etc. (bekommt niemand zu lesen … muss ich noch weiter schreiben? … okay, außer Mama *g*).
  5. Version: Vernünftige Grundfassung – Freigabe zur Korrektur (bekommt eine ausgewählte Gruppe  zu lesen … und Mama ^^).
  6. Verlagsversion: Bei Bedarf bekommen das noch einige Leute zu lesen (und Mama ^^) und dann geht es eben raus, an die Verlage (bzw. AgentInnen).

Na denn, ich mache mich dann heute noch an die 1. Version ^^

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: