Die Geschichte will erzählt werden ~ So und nicht anders

Ich habe mir mal zwei neue Notizbücher geleistet, und zwar von der Firma Moleskine (für diese Werbung gibt es übrigens nichts für mich ^^). Denn mit meinem aktuellen Notizbuch komme ich inzwischen überhaupt nicht mehr klar, weil alles einfach völlig durcheinander ist, also habe ich mir gesagt, es wird Zeit für etwas neues.

Und zwei, weil ich mir überlegt habe, ein Buch für die Geschichte und das zweite für die Charaktere. Denn es soll eine eine Reihe auf Dauer werden und ich denke mal, dass es besser ist, wenn ich die Charaktere von vornherein in einem Extraband habe. So muss ich nicht dauernd alles abschreiben oder sonstiges machen.

Auf alle Fälle habe ich mir noch einmal Gedanken um meinen Protagonist (diese Figur wird von einem Mann gespielt ^^) und seine Konflikte. Immerhin braucht die Geschichte einen ordentlichen Konflikt um überhaupt erzählt werden zu können. Dabei habe ich mich in meinen Tarotkarten ein wenig verloren und am Ende hatte ich mehr eine Analyse seines Charakters gehabt als eine sinnige Konfliktidee für den Roman. Also diesen Part neu gemacht. Und siehe da: Ich habe mich jetzt nicht so sehr auf die eine Seite konzentriert, wo ich ja schon die ersten Notizen hatte. Sondern ich habe mich nur auf die Sachen ausgerichtet, die ich jetzt gerade schreibe. Und vieles hat sich schlichtweg überschnitten. Es kamen die Karten, die eine ähnliche Bedeutung hatten, wie auf der anderen Seite. (Ich hatte auf einer linken Seite angefangen und dann auf der rechten Seite weitergemacht).

Ich glaube so langsam, dass die Geschichte nicht nur erzählt werden will, sondern genauso wie ich sie immer wieder entdecke. Zumal ich zu den Menschen gehöre, oder auch SchriftstellerInnen, die davon überzeugt ist, dass es Geschichten gibt, die erzählt werden wollen. Da kann man nichts machen, es muss genauso sein, wie es eben ist. Da gibt es zwar Platz für eigene Freiheiten, aber eben im Rahmen des Erzählenwollens.

Ich werde die nächste Woche dazu nutzen um noch einmal das komplette Grundgerüst nach Corrine Kenner und nach meinem neusten Buch Fiktionales Schreiben von Ron Kellermann, richten, aber auch alle anderen Bücher, die ich hier so habe einbeziehen (aus diesem Buch habe ich auch die ersten Fragen für die Konfliktsache entnommen).

Wenn das getan ist, ich nehme mir die kommende Woche dafür Zeit, denke ich, dass ich die darauf folgende Woche dann für Kapitel 3 nutzen kann. Den Anfang habe ich schon geschrieben und mir gefällt er sehr gut. Vielleicht werde ich trotzdem die eine oder andere Änderung vornehmen. Darüber kann man nie sicher sein. Aber ich denke, dass ich es in groben Zügen lassen werde und dann nur noch Details wie Rechercheinformationen wie Feinheiten in der Beschreibung ergänzen werde.

Alles in allem, ich freue mich schon darauf, zu lauschen wie sich die Geschichte entwickeln möchte 🙂

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: