Roman oder Geschichten schreiben ~ Die Idee

Da ich ja zur Zeit einen Krimi schreibe (okay, dass schon etwas länger und immer wieder unterbrochen durch andere Projekte) möchte ich einfach mal (auch für mich) aufschreiben, wie man eigentlich zu einer Geschichte oder einem Roman, ein Krimi, Novelle oder was auch immer, kommt.

Wobei ich kein Rundumschlag mit einem Beitrag verfassen werde, sondern es immer Stück für Stück mache. Und ich möchte gleich von Anfang an betonen, so gehe ich an diese Angelegenheit und ist kein Allheitsmittel. Wenn du es anders angehst, ist das völlig okay. Solange du dich eben dabei wohl fühlst.

Ich möchte betonen, im folgenden schreibe ich nicht vom freien Schreiben, sondern vom Schreiben mit einem Ziel. Das freie Schreiben bedeutet, dass ich mich hinsetze und einfach drauf lostipp, um zu sehen was dabei heauskommt. Wer zum Beispiel gar keine Idee hat, worüber er schreiben kann, kann dieses frei Schreiben genau dafür nutzen. Denn die Ergebnisse sind häufig viel besser, als wenn die Muse dich abschlabbert 🙂

Ich selber mag es mit einer groben Grundidee in die Planung reinzugehen. Man kann erst einmal eine Richtung überlegen, worüber man überhaupt schreiben möchte. Aufgrund der Thematik meines Blogs überlege ich mal folgendes:

Ich möchte eine Kurzgeschichte zum Thema Tarot schreiben.

Da haben wir eine ganz grobe Idee, dass Tarot. Larry Beinhart (American Hero) hat in seinem Sachbuch „Crime, Krimi und Thriller schreiben“ (ISBN-10: 393290950X oder ISBN-13: 978-3932909504) mal geschrieben, es ist immer besser, sich ein Thema auszusuchen, was dich als zukünftige Autorin oder Autor wirklich interessiert.

Ich selber interessiere mich zum Beispiel nicht unbedingt für Pferde, warum sollte ich also eine Geschichte darüber schreiben. Also überlege es dir wirklich gut,  über ein Thema zu schreiben, was du beim besten Willen nicht leiden kannst. Willst du wirklich darüber schreiben? Wenn ja warum? (Okay, wenn man es muss, ist das eine andere Geschichte).

Aber seien wir mal ehrlich, dass Tarot ist vielleicht ein nettes Thema, aber nicht gerade aussagekräftig.  Denn an sich kann man es so weit ausfächern, dass man am Ende nichts zusammenbekommt. Will ich ein Sachbuch schreiben, einen Krimi, eine Liebgeschichte oder was?

Hier kommt es natürlich auf deine Bevorzugung an, denn die meisten wissen ja, ich möchte ein Krimi schreiben und nun müssen wir eben die Idee in diesem Zusammenhang unterbringen. Auch da gibt es wiederherum viele Möglichkeiten. Wir können es mit einem Tarotmörder zu tun haben oder eine Person welche mit Hilfe der Karten einen Mord aufklärt oder eine Tartolegerin gerät in Gefahr, weil ein Mörder hinter ihr her ist. Schreibe ruhig alle Möglichkeiten auf, welche dir einfallen ohne dich selber zu zensieren. Das ist immer gefährlich, wenn man eine Idee hat, aber diese von vornherein tötet. Schreiben soll letztendlich Spaß machen und daher wage dich ruhig daran und schreibe wirklich alles auf. Nimm dir dafür einige Minuten oder gar Stunden oder Tage Zeit. Und wenn du eine gewisse Anzahl von Ideen hast, dann kannst du dir überlegen, was dich wirklich fesseln kann. Ich rede hier von einer Fesselung die ausreicht, dass du einige Monate mit dieser Geschichte verbringen möchtest. Immerhin könnte es am Ende ein Roman werden. Je nachdem was dabei herauskomen soll (auch Kurzgeschichten verlangen ihre Zeit).

Also müssen wir die Idee nun konkretisieren. Mir gefällt die Idee zum Thema Mordaufklärung mit dem Tarot gerade sehr gut.  Verpacke jetzt die Sache in einem einfachen Satz.

Thomas ist ein bekannter Tarotleger und die Polizei bittet ihn aufgrund seiner hohen Trefferquote bei einem Mordfall zu helfen (okay, es mag sein, dass die Idee ein wenig holprig sein, aber es gibt immer wieder berichte, wo HellseherInnen gebeten werden, bei Ermittlungen zu helfen und sie können auch wirklich helfen).

Wenn du magst, kannst du es noch einmal konkreter machen: Thomas ist ein bekannter Tarotleger aus Berlin und sein bester Freund Michael arbeitet bei der Polizei. Dieser kommt in einem Fall nicht weiter und weil dieser viele Berichte aus Amerika (das FBI holt sich dort öfters entsprechende Hilfe) liest, weiß er, dass HellseherInnen ihnen öfters hilft. Daher bittet er Thomas um Hilfe.

Hast du die Idee konkretisiert, können wir dann im nächste Beitrag dazu kommen, die Idee auszuarbeiten und die Charaktere zu entwickeln.

Advertisements

5 Kommentare

  1. Sylke said,

    18. Januar 2009 um 15:51

    Das klingt doch schon mal sehr interessant!
    Ich warte, was weiter mit Thomas und Michael passiert! =)

    • erdwurzelchen Wolfskatze said,

      18. Januar 2009 um 16:11

      Ich denke mal, ich werde sie für die Übungen weiter benutzen, da wird es also weitergehen.

      Aber sehe ich da etwa einen Hintergedanken ? *fiesgrins*

  2. Alruna Apaika said,

    18. Januar 2009 um 17:21

    Hallo Erdchen,
    grade wollte ich schauen, was es auf deinem Blog neues gibt und komme ja aus dem Lesen gar nicht mehr heraus!!!
    Wer braucht noch Fernsehen, wenn es doch solche Blogger gibt 🙂
    Liebe Grüße
    Apaika

  3. erdwurzelchen Wolfskatze said,

    18. Januar 2009 um 17:25

    *lolZ*

    Wenn ich online bin und kreative Energie habe, dann haue ich schon mal in die Tasten.

    lllg

  4. Sylke said,

    18. Januar 2009 um 19:15

    Ich?-Hintergedanken?
    Nie!
    *fieszurückgrins*


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: