Eihwaz – Erste Gedanken

EihwazEihwaz

Verwendung mit freundlicher Genehmigung von Nillonde:

http://www.mondenzauber.de/hexen/baum.php?s=runen

Ich habe ja Eihwaz gezogen und meinte in einem Kommentar, dass ich sie als eine sehr freche Rune empfinde. Inzwischen habe ich mich ein wenig nach ihr in Büchern erkundigt (dabei besonders in denen von Ulrike Engelhardt und Igor Warneck). Sie steht in erster Linie für den Baum Eibe und die Unterwelt. Aber auch für den Rücken. Ein weiterer und sehr interessanter Gedanke ist, dass die lange Linie den Weltenbaum repräsentiert und die beiden Linien oben und unten für die Ober- und Unterwelt steht.

Vorgestern, kurz vor der Arbeit habe ich dann das erste Mal mit ihr meditiert. Es waren nur fünf Minuten, aber das alleine hat schon ausgereicht.  Zwar hat mir die Rune über mich eigentlich Dinge verraten, die ich weiß, aber sie hat es mir so deutlich gezeigt, dass es fast einfach nur weh tat. (Ich bin aber froh, dass ich alles aufgeschrieben habe.)

Die Rune steht ja für den Rücken, also wenn man Rückenprobleme hat, kann man sie dann gerne nutzen, aber auch für den Rückgrat. Sprich, wer zu allem Ja und Amen sagt ohne auch mal an sich zu denken, sollte auch mal mit dieser Rune arbeiten.

In meiner Meditation habe ich sie bei einer Szene benutzt, wo ich an etwas kreativen gearbeitet habe (ich werde nicht näher auf die Meditation eingehen, weil sie sehr persönlich ist). Ohne die Rune habe ich schlampig gearbeitet und sofort Ausreden gefunden, warum das so in Ordnung ist. Aber dann habe ich die Rune auf meine Wirbelsäule visualisiert (in der Meditation wohlgemerkt) und auf einmal habe ich sauber und fein gearbeitet. Ich denke mal, dass spricht für sich.

Wer kein Rückgrat hat, die arbeitet eben unsauber (in allen Lebensbereichen, nicht nur wenn man nicht kreativ ist) und sucht sich dafür auch ausreden um zu erklären, warum man das eben so macht. Hat man aber einen, dann ist das Leben komplett anders und man arbeitet auch anders. Das Selbstverständnis ist völlig anders.

Ich werde noch einige Tage an der Rune arbeiten und mich dann auf die Reise zur nächsten machen. Darauf freue ich mich jetzt schon.

Danke fürs lesen (ich weiß nicht warum, aber ich hatte das Bedürfnis das jetzt zu schreiben).

Advertisements

2 Kommentare

  1. Alruna Apaika said,

    1. Januar 2009 um 21:04

    Die Rune steht auch für den Übergang zu einem Neuanfang. Das passt doch prima. Schwierigkeiten beim Übergang in dieses neue Leben dienen als Prüfung deiner Ausdauer. Auch Grenzerfahrungen sind dann möglich. Die Eibe steht manchmal auch statt der Esche als Weltenbaum. Da hast du dir jedenfalls gleich eine interessante Rune rausgepickt 🙂

  2. erdwurzelchen Wolfskatze said,

    4. Januar 2009 um 13:06

    Danke für deine zusätzlichen Informationen. Das mit der Eibe und der Esche habe ich schon gelesen, das mit dem Übergang ahnte ich fast, habe es aber bisher noch nicht in Worte gefasst. Das werde ich mir mal notieren 😉

    Ja, die Rune ist in der Tat interessant, ich mag sie inzwischen total (und ich kann mir sogar den Namen merken, lachZ).


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: