Ein sehr magisches Wochenende

Wie ihr sicherlich mitbekommen habt, hatte die Hexengemeinde, ein Treffen organisiert, an der ich ja auch teilnehmen durfte. Und ich will ehrlich sein, auch wenn das Wochenende nicht immer angenehm war, ich bin dankbar dafür, dass ich es gemacht habe.

Aber erst einmal mein Bericht:

Freitag dem 04. August 2006
Irgendwann in der früh wurde ich wach, bevor mein Wecker klingelte, ich musste ja zum Bahnhof. Meine Mutter und ich haben uns fertig gemacht und sie hat mich hingebracht. Ich mag es eigentlich, wenn mich wer irgendwo hinbringt, gebe ich zu.
Im Zug dann wurde ich doch ein wenig aufgeregt, aber nicht so sehr wie ich gedacht habe. Die meiste Zeit habe ich rausgesehen und Musik gehört.

Wozu habe ich eigentlich zwei Bücher mitgenommen?

Naja, das gemein war dann die Ankunft, ich telefoniere gerade mit SmilingBandit, der mir gerade von einer unangenehmen Sache der letzten Tage berichtete (ich werde hier NICHT erzählen, was sich ereignet hat, da ich mir denke, dass ist seine Angelegenheit) und dann sehe ich den Kölner Dom.

Toll!

Sollte ich jetzt beeindruckt sein (nicht von der Kirche Kölner Dom, sondern vom Gebäude Kölner Dom) oder sollte ich traurig sein.

Naja, irgendwie haben wir beide uns dann gefunden und sind dann nach Gummersbach gefahren. Ich fand die Strecke total schön. Dort trafen wir dann scarabee, die total quirlig war. Gut, ich habe sie im Forum nicht sooo wahrgenommen, weil wir uns für unterschiedliche Bereiche interessieren, aber so quirlig, ich finde dich total süß (zu der Personenanalyse komme ich im nächsten Beitrag, daher gehe ich jetzt hier nicht so sehr darauf ein).

Und dann, nach einer langen Verirrfahrt, sind wir endlich angekommen, in Epschheide. Da waren auch schon einige, unter anderem Mondfeuer und Saphiro (man möge bitte mal meinen Namensgedächtnis hauen, ich habe mir jetzt nicht gemerkt, wer da alles schon da war und wer nicht).

Mondfeuer und ich scheinen auf einer ähnlichen, wenn nicht sogar auf der gleichen Wellenlänge zu schwingen, denn wir haben uns irgendwie sofort verstanden.

Nach und nach trudelten die anderen ein und wir haben halt geredet und geschwatzt und so, ich fands schön.

Dann, als alle mehr oder weniger da waren, gab es das Begrüßungsritual. Ich muss sagen, solch ein schönes Ritual habe ich bisher noch nie gesehen oder davon gelesen. Es war einfach, aber einfach wunderbar.

Dann ging es Richtung Abend und ich war da schnell weg, ich gestehe, weil ich schlichtweg müde war.

Samstag den 05. August 2006

Der Morgen fing viel zu früh an. Ich dachte schon, Mist, es ist spät, alle sind wach und du pennst noch.

Pustekuchen!

Es war sechs als ich wach wurde und es waren nur einige wach. Naja gut, dann hieß es also warten bis zum Morgenyoga und bis zum Frühstück. Da wir alle eh ein wenig früher wach waren als geplant, wurde das Morgenyoga mit Samhain ein wenig früher gestartet. Ich fand es total schön und ich werde mich mal nach einem Yogakurs hier in Berlin umsehen, denn ich finde es total toll. Könnte auch mein Ding sein, eher als Kampfsportarten.

Dann gab es Frühstück und wir gingen dann über, das Seminar zum Reiki zu geben. Zuerst haben wir geredet und dann haben wir, die Reikieinweihungen haben, den anderen ein wenig Reiki gegeben. Ich fand es toll, da ich hier bisher nie die Möglichkeit hatte, jemanden von Person zu Person Reiki zu geben (außer bei den Zen-Reiki Treffen, wobei es hier aber selten eine Einzelbehandlung gab). Das war für mich eine tolle Erfahrung.

Dann ging es zur schamanischen Reise. Dabei habe ich mein Krafttier, den Otter, verabschiedet, weil er der Meinung war, es wäre in Ordnung wenn er geht (danke dir) und ich habe meinen neuen kennengelernt, den Wolf (Überraschung!). Er hat mir auch gesagt, dass es zwei Aufgaben gibt, die ich nun angehen soll (ich bin nicht sooo exhibitionistisch (oder wie man das schreibt) veranlagt, dass ich das euch jetzt näher erzähle ^^ winke @ Invisigoth). Die Flugsalbe von Mondfeuer hatte es aber wirklich in sich gehabt. Ich hatte nur wenig genommen, aber die wirkte.

Am Abend dann ging es Richtung Ritual, was immer weiter nach hinten verschoben wurde, weil die Leute es mit dem Feuer hinbekommen haben, giggle.

Naja, dann klappte es doch irgendwann und das Ritual wurde abgehalten. Als wir dann eine Kornähre mit einem Dankegruss ins Feuer werfen sollte, musste irgendetwas passiert sein, weil ab da das Geheule losging. Irgendetwas musste da passiert sein, dass bei mir Emotionen hochlkamen, die mich so richtig aus der Bahn geworfen haben. Denn so oft wie ich dann da geweint habe, bei jedem Danke schön oder so, habe ich noch nie, gerade nicht in der Öffentlichkeit.

Der Feuerlauf war dann irgendwie toll und irgendwie eine kleine Katastrophe.

Ich kopiere mal den Bericht aus der Hexengemeinde heraus, den ich da geschrieben habe:

Tja, dann will ich auch mal.

Leider war es bei mir nur teilweise ein schönes Erlebnis, oder wie soll ich es ausdrücken, denn teilweise fehlen mir schon die Worte was an diesem Samstag passiert ist (nur zur Info, ich könnte jetzt schon wieder heulen, argh).

Beim Ritual muss irgendetwas in mir gerade gerückt worden sein, was mich da total aus der Bahn geworfen hat (bzw. das müsste schon den ganzen Tag so gewesen sein, dass da in mir etwas gearbeitet hat) und eigentlich war ich überhaupt nicht konzentriert.

Dann habe ich gesehen wie die anderen da rüber gelaufen sind, sogar die, die erst meinten, ne ich laufe nicht darüber. Ohne dann richtig nachzudenken habe ich dann die Schuhe ausgezogen, die Socken, hab mich dahingestellt und bin gelaufen.

Normalerweise denke ich vor solchen Aktionen zu lange nach und dann ist der Zweifel in mir so groß geworden, dass ich dann abbreche und mir sage, gut, danke und tschüss. Doch hier bin ich einfach drauf losgelaufen (leider unzentriert) und der Boden war kalt. Ich meine, ich hätte auch über kalte Kohle laufen können, da wäre kein Unterschied gewesen.

Leider bin ich dann auf ein Kohlstück ausgerutscht und dadurch habe ich mir besonders die rechte Fußsohle verbruzelt. Aber inzwischen tut der Fuß nicht mehr so doll weh wie an diesem Abend. Da dachte ich schon, toll, wie sollst du denn nach Hause kommen. Und als Luzifer erzählt, dass in zwei Wochen die Hornhaut da unten nachwächst, dachte ich mir irgendwo im Hinterkopf: Zwei Wochen? Schmerz! Ich dachte da echt, toll, zwei Wochen herumgehumple ^^

Aber nein, ich kann fast wieder normal laufen.

Ich weiß jetzt nicht, ob ich das jemals wieder machen kann (das gebrannt Kind scheut ja leider doch das Feuer, obwohl ich es machen sollte um mir selber zu zeigen, dass nicht immer so etwas passiert), aber es war schon eine irre Erfahrung.

Danke Luzifer, dass du das gemacht hast für uns.

Ende des Berichtes.

Naja, der Abend war dann halt von Fußschmerzen geprägt die aber ab Mitternacht so nach und nach nachließen.

Sonntag den 06. August 2006

Der Tag der Abreise wenn man so will.

Diesmal habe ich beim Morgenyoga nicht mitgemacht, weil mir halt die Füße weh taten und wenn ich da herumstehe und so, naja, da war ich noch nicht fit genug dafür.

Beim Abschiedsritual aber dann ging es wieder los, als ich danke sagen wollte, musste ich wieder heulen, dass fand ich zu dem Zeitpunkt doch sehr nervig, weil ich doch einiges zu sagen hatte.

Na gut, dann tue ich es halt hier.

Ich möchte mich bei Adeline bedanken, dafür das sie das Treffen organisiert hat. Bei Tahira und harlequin für ihren Beitrag.
Ich freue mich halt, dass meine Wünsche von Freitag sich erfüllt haben und ich zumindest einige Kreative Ideen und einige neue FreundInnen ins Herz schließen konnte.
Besonders bedanke ich mir für das Ritual des Wochenendes, weil es mir scheinbar mehr gebracht hat, als ich es mir je hätte erträumen lassen können.
Aber auch bei denjenigen, die mir diese Reise ermöglicht haben (leider kenne ich immer noch nicht alle Namen), möchte ich mich bedanken, denn ohne euch, wäre ich nicht hier gewesen.

Nun ja, so ungefähr wollte ich das sagen.

Die Abreise fing dann um etwa vierzehn Uhr an und scarbee fuhr uns wieder zurück nach Gummersbach wo wir dann den Zug nach Köln nahmen. Recht spontan waren dann SmilingBandit und ich im Kölner Dom und haben dort die katholische Messe mitgemacht (nicht mein Ding, aber in einem anderen Beitrag mehr davon).

Die Ruhe in der Messe (auch wenn die da vorne geredet haben), tat mir so gut, dass ich diese Ruhe ausdehnen wollte. Daher habe ich mich, verrückterweise von SmilingBandit verabschiedet und habe die nächsten neun Stunden! (ich wiederhole 9 Stunden, lach) auf dem Bahnhof verbracht. Das tat richtig gut und es war eine interessante Erfahrung so lange mich sich zu beschäftigen, ohne Fernsehen und so weiter.

Warum habe ich eigentlich zwei Bücher mitgeschleppt?

Um drei Uhr nachts fing die Langeweile erst an, da verging auch kaum die Zeit, aber kaum war es vier, war es auch schon fünf, lach. Da ging die Zeit Ruck Zuck von statten. War schon überraschend.

Im Zug bin ich dann beinahe eingepennt und habe dauernd vor mich herumgedöst. Und zu Hause bin ich dann mit der S-Bahn nach Hause gefahren.

Naja, zu Hause habe ich mir erst einmal die Haare gewaschen, die waren so fettig, weil ich mich wegen meinem Fuß nicht getraut habe zu duschen, wer weiß wie die Wunde auf Chemie reagiert. Dann bin ich ins Bett gegangen und kaum lag ich da, war ich auch schon weg.

Nun, dass war das Treffen aus meiner Sicht. Die Tage kommen sicherlich noch einige Sachen, die damit zusammenhängen ^^

Wir lesen uns also.

Licht in Liebe

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: